Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tragisches Unglück in Haßloch Elfjährige stirbt in Freizeitpark

Von
Im Holiday Park in Haßloch hat es einen tragischen Unfall gegeben. (Archivfoto) Foto: Holiday Park

Am Freitag ist es im Holyday Park in Haßloch zu einem tragischen Todesfall gekommen. Eine Elfjährige aus Hessen wird von einem Karussell mitgeschleift und erlitt so schwere Verletzungen, dass das Kind noch im Park verstarb.

Haßloch - Ein elfjähriges Mädchen ist in einem Freizeitpark in der Pfalz von einem Karussell mitgeschleift und getötet worden. Wie genau es am Freitag zu dem Unfall im Holiday Park in Haßloch kam, war nach Angaben eines Polizeisprechers zunächst unklar. „Wir gehen bis jetzt von einem Unfall aus.“

Die Mutter des Kindes, die allein mit der Elfjährigen in dem Freizeitpark war, wurde betreut. Die Familie stammt aus dem hessischen Kelsterbach.

Auf Plattform gefallen und mitgeschleift

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall auf dem Karussell „Spinning Barrels“ (Deutsch: drehende Fässer). Dieses hat drei Ausleger mit je vier halben und offenen Fässern, in denen die Fahrgäste sitzen. Sowohl die Fässer als auch die Ausleger rotieren. Das Kind sei auf einer Plattform gefallen und dann mitgeschleift worden, sagte der Sprecher. Dabei erlitt das Mädchen unter anderem Schädelverletzungen.

Ob die Elfjährige während der Fahrt aufgestanden war, konnte er nicht sagen. „Sehr wahrscheinlich war sie gar nicht in einer sich drehenden Einheit, sondern auf der Plattform.“ Hinweise auf einen Defekt am Karussell gab es zunächst nicht. Dies werde aber überprüft, sagte der Polizeisprecher.

Das Karussell ist nach Angaben einer Parksprecherin bereits einige Jahre im Einsatz. Unfälle habe es damit bislang nicht gegeben, sagte sie. Es blieb laut Polizei vorerst gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde eingeschaltet. Der Holiday Park war nach Angaben einer Sprecherin weiter regulär geöffnet.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.