Das Bett ist gemacht, bleibt aber leer – im ersten Quartal 2021 passierte das in Königsfeld öfters. Foto: © Aycatcher – stock.adobe.com

Kurgeschäftsführerin Andrea Hermann stellte im Ausschuss für Tourismus, Kultur, Bildung, Jugend und Soziales den touristischen Halbjahresbericht sowie die in der zweiten Jahreshälfte geplanten Veranstaltungen vor.

Königsfeld - Wegen Corona wurden im ersten Quartal alle Messen, im ersten Halbjahr alle Städtepräsentation abgesagt, aus Kostengründen und der unsicheren Lage auch keine virtuellen Messen gebucht. Werbung wurde "nur da gemacht, wo es Sinn macht", zum Beispiel beim Heilbäderverband. Broschüren gedruckt wurden zum Beispiel zu "Klimobil, E-Biking zwischen Bad Dürrheim und Königsfeld".

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Die Gästezahlen im ersten Quartal sanken im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent auf 1 368. Übernachtungen sanken um 18,6 Prozent, von 26 976 auf 21 949. Die Zahlen seien erschreckend, man setze die Hoffnungen auf das zweite Halbjahr, so Bürgermeister Fritz Link. Laut Hermann belegen die neusten Zahlen, dass Internet im Tourismus immer wichtiger wird. Sukzessive gefüllt werde die neue Plattform "Mein Toubiz".

Im Mai 2021 war ein Filmteam für einen Episodenfilm über die Entstehung des Namens "Königsfeld" im Ort unterwegs, im Juni eine "spanische Top-Journalistin" im Rahmen einer Pressereise der Schwarzwald Tourismus GmbH zum Thema "sanfter Tourismus". Die Umsetzung der "DreiWeltenCard" liegt laut Hermann in den letzten Zügen und soll zum Juli starten. Nach wie vor ist neben dieser Gästekarte für Einwohner eine Bürger-Card geplant. Vorangetrieben wird die Hüttenkonzeption des Landkreises unter dem Namen "Paradiesspuren".

Veranstaltungen beginnen voraussichtlich im August

Derzeit in Arbeit ist eine 40 Seiten oder mehr umfassende Broschüre zum mit Mönchweiler geplanten Kindersommer. In dessen Rahmen soll das auf Mitte August verschobene Kindertheater "Wakebele" stattfinden.

Voraussichtlich ab August startet der Veranstaltungskalender. Geöffnet sind Lesegalerie, Albert-Schweitzer-Haus, Reisemobilstellplatz, Fahrradverleih und Minigolf, demnächst auch alle Kneippanlagen. Ab Juli finden Wanderungen und Heilklima-Gymnastik statt, demnächst auch wieder Kurkonzerte.

Noch bis 30. Juni können sich Königsfelder Pflanzen- und Gartenfreunde beim Blumenschmuckwettbewerb anmelden. Die Jury, bestehend aus Stephan Klingner, Gisela Schwarzwälder und Nicole Ohnmacht wird im Juli unterwegs sein. Kriterien sind zum Beispiel Blütenreichtum, Vielfalt oder Außenwirkung, mit Sonderpunkten für naturnahe Gärten, die Nahrung für Vögel oder Insekten bieten. Bewertet werden nur Bereiche die von Straße oder Gehweg aus sichtbar sind.

Viele Veranstaltungen musste im ersten Halbjahr abgesagt werden, neben Wanderungen und Führungen auch Naturparkmarkt und Burgspektakel. Dafür soll mit von 15. bis 18. Juli ein Programm im Garten des Erdmuth-Dorotheen-Hauses, bei schlechtem Wetter im Haus des Gastes stattfinden. Geplant sind ein Sprech- und Sing-Theater mit kabarettistischen Einlagen von "Gunther Schwarz & Co.", eine Salsa-Party mit den Compadres, das Familientheater "Der kleine Prinz" mit Martina Dienstberger, das Kabarett "Hurra, wir leben noch!" von Marlies Blume und "Kultur aus dem Wohnwagen" von "Kabarett Hämmerle".

Anfang September soll das "Puppenspieler- und Märchenerzähler-Festival" stattfinden, anfang Oktober anlässlich "45 Jahre Kneippkurort Königsfeld und 200 Jahre Sebastian Kneipp" verschiedene Veranstaltungen, samt eines Wildpflanzen-Kräuterspaziergangs. Die Albert-Schweitzer-Tage Anfang November stehen unter dem Motto "Engagement gegen den Atomkrieg".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: