Auf dem Platz der früheren Grüngutannahmestelle beim Sportgelände Waldeck sollen alsbald drei Wohnmobilstellplätze ausgewiesen werden. Foto: Herzog

Auf dem Platz der ehemaligen Grüngutsammelstelle beim Sportgelände "Wald­eck" können bald Wohnmobile parken. In einem zweiten Schritt soll dann eine Versorgungsstation errichtet werden.

Eschbronn-Mariazell - In der Sitzung des Gemeinderats informierte Bürgermeister Franz Moser über die von Ratsmitglied Christoph Meyer-Sander an ihn herangetragene Idee, angesichts der steigenden Nachfrage auch in Eschbronn Stellplätze für Camper von Wohnmobilen und Wohnwagen anzubieten.

Die von Meyer-Sander gegründete Arbeitsgruppe mit Rainer Hug, Manfred Schmieder und Hans Bannert habe verschiedene Plätze im Gemeindegebiet überprüft und auch schon ein mehrstufiges Konzept zur Umsetzung erstellt.

Frisch- und Abwasserstation sowie Stromanschluss nicht vorgesehen

Als Standort ohne großen baulichen Aufwand böte sich der frühere Grüngutsammelplatz nahe der Sportheimgaststätte an. Dieser sei bereits mit einer befestigten Fläche ausgestattet, wodurch in einem ersten Schritt lediglich die Plätze markiert und beschildert werden müssten und nur geringe Kosten anfielen. Zudem befände sich das Grundstück in Gemeindebesitz, zählte der Bürgermeister die Vorteile auf.

Die Installation einer Frisch- und Abwasserstation sowie ein Stromanschluss seien zunächst nicht vorgesehen. Sollte sich das touristische Angebot bewähren, sähe das Konzept in einem weiteren Schritt eine solche Infrastruktur mit großer topografischer Karte mit ausgewiesenen Fahrrad- und Wandertouren rund um Eschbronn vor.

"Hier ist eine Förderung über die Leader-Regionalgruppe möglich. Hinsichtlich des Betriebs kann auch eine Kooperation mit der Sportheimgaststätte angestrebt werden. Da bei dem Projekt eine Fläche von 50 Quadratmetern überschritten wird, braucht es eine Baugenehmigung", klärte Moser auf. Dies stelle kein Problem dar, da das Gelände im Geltungsbereich des Bebauungsplans Sportgelände Waldeck liege und die beabsichtigte Maßnahme den baulichen Festsetzungen entspreche.

Gemeinde will drei Plätze ausweisen

Die Gemeinde werde drei Plätze ausweisen, jeweils mit einer Breite von fünf Metern und einer Länge von zehn Metern, gab der Bürgermeister bekannt. "Die Arbeitsgruppe sieht in dem Projekt eine einmalige Chance, kostengünstig die touristische Attraktivität der Gemeinde zu erhöhen. Ein gutes Beispiel einer einfachen Variante ist der Klosterweiher in St. Georgen, wo in unmittelbarer Nähe eine Gaststätte ist und die Betreiber von Anfang an mit ins Boot genommen wurden", bekräftigte Initiator Meyer-Sander.

Auf dessen Anfrage zur zeitlichen Umsetzung des Vorhabens stellte der Bürgermeister eine nur kurze Wartezeit in Aussicht. Seitens der Anlieger rechne er nicht mit Einwänden und es müsse keine Planung erstellt werden, so Moser.

Einstimmig beschloss das Ratsgremium die Ausweisung von drei Wohnmobilstellplätzen beim Sportgelände Waldeck. Gleichzeitig wurde die Verwaltung beauftragt, die Plätze zu markieren und zu beschildern und einen Baugenehmigungsantrag ans Kreisbauamt zu stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: