Tatortabsuche: Spuren werden noch ausgewertet. Foto: © VRD - stock.adobe.com

Im Fall der toten Frau von Dobel hat die Obduktion der Leiche Hinweise auf ein Gewaltverbrechen ergeben. Die Sonderkommission "Loipe" ermittelt nun wegen Totschlags. Das teilte die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

Dobel - Die Frage nach dem Warum treibt nicht nur die Bewohner der kleinen, rund 2400-Seelen-Gemeinde Dobel um. Die Anteilnahme am Tod der 68-jährigen Frau ist sehr groß. Die im Ort bekannte Unternehmerin mit großem sozialem Engagement ist in den frühen Abendstunden des Mittwochs, 20. Juli, offenbar einer Gewalttat zum Opfer gefallen. Und Hinweise zu einem Täter gibt es bislang nicht.

Wer kann Hinweise geben?

Die Sonderkommission "Loipe" ermittelt in alle Richtungen. Tappt die Polizei noch weitgehend im Dunkeln? Oder werden aus ermittlungstaktischen Gründen der Öffentlichkeit nicht alle bereits bekannten Informationen zum Tathergang zur Verfügung gestellt, um kein Täterwissen preiszugeben? Fakt ist jedenfalls: Die Ermittler bitten weiterhin Personen, die sich am Mittwoch zwischen 18 und 21 Uhr in der Gemeinde aufhielten und hierbei eventuell Foto- und Videoaufzeichnungen erstellt oder private Videoüberwachungsanlagen an Häusern haben, diese zur Verfügung zu stellen. Hier soll man sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 07231/1864444 in Verbindung setzen.

Am Ortsausgang

Das Wohnanwesen, wo die Frau am Donnerstagnachmittag gefunden wurde, befindet sich am Ortsausgang Richtung Neuenbürg – quasi direkt am Loipentor. Der Parkplatz Horntalhalde in unmittelbarer Nähe ist allerdings nicht nur bei Skilangläufern beliebt, auch viele Wanderer stellen hier ihre Autos ab. Unauffälliges Ausspionieren wäre also kein Problem gewesen – genauso wenig wie unbemerkt sein Auto abzustellen. Auffallen kann man hier also normalerweise nicht.

Ob die weiträumige Tatortabsuche mit "starken Kräften" der Polizei erfolgreich war, konnte am Dienstagnachmittag noch nicht mitgeteilt werden, die Spuren würden ausgewertet.