Die Tote arbeitete als Artistin im Europa-Park. Foto: dpa

31-jähriger Freund der toten ukrainischen Artistin soll sich vor Gericht verantworten. Kein Haftbefehl.

Der Tod der damals 33 Jahre alten ukrainischen Artistin Alla K. aus dem Europa-Park in Rust (Ortenaukreis) hat ein gerichtliches Nachspiel: Ab Freitag in einer Woche soll sich ihr 31 Jahre alter Freund in Freiburg vor Gericht verantworten.

Freiburg - Das Problem dabei: Der Mann ist auf freiem Fuß und lebt bei seiner Familie in Kuba. Dem Mann wird Totschlag vorgeworfen. Er soll seine Freundin Ende April 2019 in einem Trailer auf dem Gelände des Parks im Streit erwürgt haben.

Kein Haftbefehl gegen den Verdächtigen

Gegen den Verdächtigen wurde kein Haftbefehl erlassen. Er muss letztlich aus freien Stücken zum Prozess kommen. Für diesen wurde ihm freies Geleit eingeräumt, sagte Verteidiger Florian Rappaport.

Sowohl der Angeklagte als auch ein Teil der im Ausland lebenden Zeugen dürften aber derzeit vor dem Hintergrund der Corona-Krise ohnehin schwer nach Freiburg zu bekommen sein. Er erwarte daher nicht, dass der Prozess zum jetzigen Zeitpunkt losgehen könne, sagte Rappaport.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: