Unter Ristorante "Toskana" wird das ehemalige Lokal "Blumberg Mitte" wieder eröffnet. Der neue Inhaber Toni Funaro auf dem Bild mit Chefköchin Georgetta Foscuiatto freuen sich auf die Aufgabe. Foto: Herrmann

Als Ristorante Toskana wird das ehemalige Lokal Blumberg Mitte in der Hauptstraße wieder öffnen, sobald es die aktuellen Corona-Verordnungen zulassen. Mit dem Gastronom Toni Funaro kommt das Speiserestaurant in erfahrene Hände.

Blumberg - Seit mehr als 30 Jahren machte sich der neue Betreiber mit dem Tennisclubheim in Donaueschingen (1990 bis 2006), dem Schützen in Donaueschingen ( 2006 bis 2016) sowie zuletzt fünf Jahre mit dem Restaurant Toskana in Titisee-Neustadt überregional einen Namen. Seit vergangenem Wochenende bietet er bereits viele Speisen zum Abholen sowie italienische Eisspezialitäten über die Straße an.

"Wir freuen uns über die neue Herausforderung. Wir hatten schon früher im Donaueschinger Tennisheim zahlreiche Blumberger Gäste und ich werde sicherlich einige alte Bekannte wieder treffen", sagt der überzeugte Gastronom.

Große Unterstützung seiner Frau

Mit seiner Frau Christina sowie seiner treuen Köchin Georgetta Foscuiatto, die ihm seit 30 Jahren mit viel Herzblut zur Seite steht, findet er große Unterstützung. Seine Speisekarte genießt einen kulinarisch hochwertigen Ruf mit einer abwechslungsreichen Speisekarte.

Viel Optimismus und Leidenschaft

"Toni", wie er von vielen Stammgästen immer nur genannt wird, sieht seinem neuen Standort in Blumberg mit viel Optimismus und Leidenschaft entgegen. Er rechnet mit einigen treuen Gästen aus der Umgebung.

Auch auf seine italienischen Eisspezialitäten darf man sich freuen. Der gelernte "Gelatiere" Domenica Zito von einer Manufaktur aus Markdorf lernt das Personal spezifisch ein. "Unser Eis wird mit viel Liebe hergestellt und muss dementsprechend auch serviert werden," erzählt er mit leuchtenden Augen. "Toni" sieht sich damit gut aufgestellt.

Unter dem Namen "Cafe Romeo" wurde das Lokal Ende der 1970er-Jahre von Martha Pozar eröffnet und mehr als 20 Jahre lang erfolgreich geführt. Nach einigen Nachfolgern, darunter Guiseppe De Luca ("Pino"), der von 2005 bis 2009 Pächter war, erlebte das renovierte "Cafe Mitte" unter der Familie Alois und Marie Hörenz sowie Tochter Heike Moses von 2009 bis 2014 eine neue Blütezeit. In den vergangenen sechs Jahren gab es gleich mehrere Wechsel, die von keinerlei Konstanz geprägt waren. Von der Eigentümerfamilie Tröndle sieht Seniorchef Josef Tröndle dem Engagement des neuen Pächters optimistisch entgegen. "Wir kennen uns schon 30 Jahre und sind von Toni Funaro und seinem Team überzeugt," sagt er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: