Der Vorfall ereignete sich in der Moosstraße. (Archivbild) Foto: Müller

Ende Juni hatte ein Polizist bei einem Einsatz einen 45-Jährigen erschossen. Bis Anfang Dezember werde das Verfahren seitens der Staatsanwaltschaft wohl abgeschlossen werden, teilte diese mit.

Freudenstadt - Ob das Verfahren dann vor Gericht kommt oder eingestellt wird, das könne er noch nicht sagen, sagte Erster Staatsanwalt Frank Grundke, bei der Staatsanwaltschaft Rottweil auch für die Pressearbeit zuständig, gegenüber unserer Redaktion.

Seitens der Staatsanwaltschaft sei der Fall auch eigentlich abgeschlossen. Nun hätten die Rechtsanwälte der Beteiligten, also der des Polizisten und eines Hinterbliebenen, bis Anfang Dezember die Möglichkeit, Stellung zu nehmen. Sollten sich daraus keine weiteren Ermittlungsarbeiten ergeben, sei das Verfahren dann seitens der Staatsanwaltschaft beendet.

Zum Hintergrund: Am 24. Juni, einem Donnerstag, waren Polizisten zu einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt in eine Wohnung nahe des Stadtbahnhofs gerufen worden, teilte die Polizei damals mit. Trotz mehrfacher Versuche, den Konflikt zwischen den Beteiligten zu schlichten, zog der 45-Jährige ein Messer. Ein Beamter drohte den Schusswaffengebrauch an und gab kurz darauf mehrere Schüsse auf den Mann ab, als dieser mit dem Messer auf den Beamten zukam. Der 45-Jährige starb an Ort und Stelle.

Lesen Sie auch: Staatsanwalt untersucht den Polizeieinsatz in Freudenstadt