Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Titisee-Neustadt Tödlicher Unfall auf der B 500

Von
Der Fahrer des überholenden Fahrzeuges wurde eingeklemmt und musste durch die hinzugerufene Feuerwehr herausgeschnitten werden, teilt die Polizei mit. (Symbolfoto) Foto: dpa

Titisee-Neustadt - Auf der Seesteige B 317/B 500 bei Titisee-Neustadt kam es am Pfingstsonntag zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei überholte zwischen Feldberg-Bärental und Titisee ein 27-Jähriger nach 18 Uhr mit seinem Auto ein anderes Fahrzeug, das ebenfalls in Richtung Titisee unterwegs war. Beim wieder Einscheren habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, sei ins Schleudern geraten und auf der Gegenspur mit einem entgegenkommenden Kleinbus kollidiert. Der Fahrer des überholenden Fahrzeuges wurde eingeklemmt und musste durch die hinzugerufene Feuerwehr herausgeschnitten werden, teilt die Polizei mit: "Er hatte sich durch den Aufprall so schwere Verletzungen zugezogen, dass er sofort verstarb."

Im Kleinbus befanden sich sechs Insassen. Mindestens zwei von ihnen zogen sich nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen zu. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Alarmiert wurden die Rettungskräfte gegen 18.20 Uhr, als mehrere Notrufteilnehmer der Polizei und der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst mitteilten, dass es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen sei. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Verkehrsunfallaufnahme musste die betroffene Strecke zwischen dem Abzweig von der B 31 und dem Abzweig zur B 315 komplett gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Die Verkehrspolizeidirektion Freiburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht noch Zeugen. Sie werden gebeten, sich unter bei der Verkehrspolizei zu melden, Telefon 0761/8 82 31 00.

Artikel bewerten
20
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.