Sascha Gaa und der TSV Nusplingen spielen nächste Saison wieder in der Landesliga. Foto: Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank

Den Bäratalern gelingt die Rückkehr in die Landesliga am grünen Tisch.

Eine erfreuliche Nachricht erreichte die Verantwortlichen der Tischtennissparte des TSV Nusplingen: Das Sextett um Spitzenspieler Wolfgang Jagst, wird in der kommenden Spielzeit wieder der Landesliga angehören!

„Diese tolle Nachricht passt so richtig zum bevorstehenden 300er Jubiläumsfest des TSV und MGV“, so Mannschaftsführer Sascha Gaa.

Ligaverzicht der TTF Altshausen II beschert Bäratalern den Aufstieg

Nachdem der TSV das Aufstiegsrelegtionsspiel gegen den TTC Ottenbronn II vor drei Wochen knapp mit 7:9 verloren geben musste, saß der Stachel der Enttäuschung bei den Spielern und Fans zunächst sehr tief. Möglich wurde der jetzige Aufstieg durch einen Ligaverzicht der TTF Altshausen II, die ihr Team aus der Verbandsklasse Süd zurückzog. Damit wurde ein weiterer Platz in der Verbandsklasse frei und respektive auch in der Landesliga. Der neue Abteilungsleiter Hubert Ritter sprach von dem „Sahnehäubchen“, das die erfolgreiche Spielzeit aller Mannschaften somit vollendet.

„Alle Mannschaften haben eine starke Saison gespielt“

Nachdem die erste Mannschaft jetzt als Aufsteiger feststeht und die Nusplinger Zweite in der selbigen Spielklasse durch eine grandiose Rückrunde den Verbleib gesichert hat, die dritte Mannschaft souverän den anvisierten Aufstieg und die Meisterschaft in der Bezirksklasse holte und die vierte Garde eine starke Runde in der A-Klasse spielte, wurden alle Saisonziele im Herrenbereich erreicht.

„Auch die Nachwuchsmannschaften haben sich prächtig v erkauft“

„Hinzu kommt die Meisterschaft unseres Damenteams, die nächste Runde damit auch Überregional antreten wird“, zeigt sich Ritter zufrieden. Begeistert war die gesamte Abteilung auch mit dem Abschneiden der Jugendmannschaften. „Herausragend war natürlich, dass wir sowohl mit unserem Mädchen- als auch mit unserem Jungenteam erstmals in der Oberliga vertreten waren und uns gegen die besten Nachwuchsteams aus dem gesamten Land zum Teil prächtig verkauft haben“, gibt sich Jugendleiter Jörg Ritter ebenfalls sehr zufrieden.

Die Zielsetzung für die neue Spielzeit ist angesichts der drei Aufstiege indes klar: Mit jedem Team wird der Ligaverbleib angestrebt, was angesichts der Mischung aus Erfahrung und des enorm starken Nachwuchses, auch gelingen sollte.