Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tischtennis Gültlinger Team "Meister der Herzen"

Von
Bruno Kübler und der TSV Freudenstadt bildeten eine rümhliche Ausnahme. Foto: Schwarzwälder Bote

(wö). In der Tischtennis-Bezirksklasse Nord dürfen sich die Gültlinger als "Meister der Herzen" fühlen, denn sie stehen mit lediglich fünf Minuspunkten auf Platz drei, weil sie drei Spiele weniger absolviert haben als die vor ihnen platzierten Stammheimer und Schömberger mit acht beziehungsweise neun Negativzählern. Insofern kam für sie der Abbruch der Runde zwei Spieltage zu früh, denn das Restprogramm schien lösbar.

Übrigens: Im direkten Vergleich weisen alle 4:4 Punkte auf, wobei im Spielverhältnis der WSV Schömberg (32:26) vor Stammheim (29:32) und Gültlingen (26:29) rangiert. Zu erwähnen ist auch Aufsteiger TV Ebhausen (11:15), der sich mit Salvatore Micelotta als Antreiber in der Klasse behauptete, während die TTF Althengstett (11:17) wieder eine enttäuschende Runde absolvierten.  Die Top-Five der Spielerrangliste nach Bilanzwerten: 1. Konstantin Koch (VfL Stammheim, 27:4), 2. Alexander Bihr (VfL Stammheim, 14:0), 3. Nicolai Jackstadt, (TT Altburg, 22:7), 4. Sascha Heidenreich (TV Ebhausen, 20:6), 5. Tobias Hain (TTC Ottenbronn III, 17:10).

Ein glänzendes Comeback

In der Bezirksklasse Süd gelang dem TTC Loßburg (24:6) nach einem 2:4-Start ein glänzendes Comeback, weil Patrick Ermisch und Sebastian Baader es verstanden, frühere Stammkräfte wie Wolfgang Heggenberger, Roland Ortmann und Berthold Grieb mit den jungen Marcel Haag und Simon Weigold zusammnzupannen. Ansonsten kam es in dieser Klasse an jedem Spieltag zu überraschenden Ergebnissen, weil die Aufstellungen vieler Mannschaften ständig wechselten:

Eine rühmliche Ausnahme, übrigens im gesamten Bezirk, ist der TSV Freudenstadt, der nicht ein einziges Mal auf Ersatz zugreifen musste, weil auf Bruno Kübler (20:5), Armin Geiger (10:13), Markus Schoch (16:8), Gerhard Sautter (10:11), Wilfried Weber (10:9) und Walter Ehmann (9:9) immer Verlass war. Der verdiente Lohn ist Platz zwei mit 16:10 Zählern. Damit können die Kreisstädter in der kommenden Runde in der Bezirksliga auflaufen.   Die fünf erfolgreichsten Spieler der Klasse nach Bilanzwerten: 1. Patrick Ermisch (26:4), 2. Daniel Schneider (TSV Altheim, 20:4), 3. Bruno Kübler (TSV Freudenstadt, 20:5), 4. Andreas Schindler (SG Empfingen, 10:0), 5. Wilhelm Wendel (TTC Mühlen, 16:5).

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.