Wolfgang Thierse will von SPD-Chefin Saskia Esken wissen, ob er in der Partei noch erwünscht ist. Foto: dpa/Christoph Soeder

Die Debatte in der SPD über Identitätspolitik zeigt einen Generationenkonflikt. Sie wirft zudem die Frage auf, wen die Partei mit solchen Themen ansprechen will.

Berlin - Lange Zeit war es ruhig in der SPD. Zählte Streit zwischen Genossen in den vergangenen Jahren oft zum sozialdemokratischen Grundrauschen, ging es nach der Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum Vorsitzendenduo Ende 2019 ungewohnt friedlich in der Partei zu. Doch jetzt, wo das Superwahljahr an Fahrt gewinnt, kracht es. Das SPD-Urgestein Wolfgang Thierse forderte Esken am Wochenende zum wiederholten Mal auf, ihm doch öffentlich mitzuteilen, ob er überhaupt noch in der Partei bleiben solle. „Also ob ich ihr noch nützen kann oder mehr Schaden anrichte“, wollte ein aufgebrachter Thierse wissen.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: