Denise Besenfelder verimpft am Donnerstagnachmittag die ersten Corona-Schutzimpfungen. Auch die Patienten sind glücklich über die Infrastruktur vor Ort. Foto: Stadtverwaltung

Sehr gut gestartet sind am Donnerstagnachmittag die Impfungen im Impf- und Testzentrum der Stadt Furtwangen im Freizeitcenter. Nachdem hier bereits seit Ostern kostenlose Corona-Schnelltests durchgeführt werden, konnten nun auch die ersten Schutzimpfungen verabreicht werden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Furtwangen - Das Team der Praxis Besenfelder-Ploetz machte dabei den Anfang und zeigte sich, wie die Patienten, sehr zufrieden mit der zentralen Impfinfrastruktur im Impf- und Testzentrum.

Götz Besenfelder von Infrastruktur überzeugt

"Diese zentrale Infrastruktur wird auf jeden Fall benötigt, wenn wir wollen, dass möglichst viele Impfungen in Furtwangen schnell und reibungslos durchgeführt werden", unterstrich Götz Besenfelder. In den Arztpraxen könnten die Impfdosen nicht in diesem Umfang verimpft werden.

Bereits Mitte März hatten Bürgermeister Josef Herdner und Hauptamtsleiter Marcel Schneider die Furtwanger Ärzte und Apotheker zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Schnell war man sich über die Notwendigkeit eines Impf- und Testzentrums einig. Umso erfreuter zeigte sich nun auch Herdner über die erfolgreiche Umsetzung. "Wir freuen uns, dass die Praxis Besenfelder-Ploetz nun die ersten Impfungen vornehmen konnte und es mit den Impfungen in Furtwangen nun endlich losgeht", äußert sich Herdner in einer Mitteilung der Stadt. "Reservierungen von weiteren Arztpraxen für das Impf- und Testzentrum gibt es bereits", ergänzt Marcel Schneider. Die Terminvergabe für die Impfungen erfolgt ausschließlich über die Hausarztpraxen.

Auch über die Entwicklung bei den Testungen ist man bei der Stadtverwaltung sehr erfreut. Aktuell werden zwischen 120 und 150 Bürger pro Testtag getestet. Für den reibungslosen Ablauf sorgt hierbei ein großes Helferteam. Schneider ist froh: "Es ist einfach eine tolle Sache, wie die Furtwanger Bevölkerung in dieser Sache mitwirkt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: