Das ist der Charme der Players-Night – man trifft sich zwanglos – hier Nadine Reid, TCB-Ehrenmitglied Hans Oberländer und Damen-Bundestrainerin Barbara Rittner. Foto: Morlok

Der Mittwochabend war beim BMW-AHG-Cup des Tennisclubs Bildechingen schon von Anfang an ein ganz besonderer Abend.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Horb-Bildechingen - In Anfangszeiten, als das Turnier noch so etwas wie ein Geheimtipp war und sich die internationalen Nachwuchsspielerinnen für ein Preisgeld von damals 10.000 US-Dollar (heute 25.000 Dollar) und ein paar Weltranglistenpunkte die Filzkugeln um die Ohren schlugen, da war der Mittwochabend schon das Highlight der Woche. Die Mädels wurden von den Mitgliedern des Vereins zu einer Art Grillparty eingeladen und Lagerfeuerromantik und Musik lenkte vom Turnieralltag ab.

Absoluter Höhepunkt des Rahmenprogramms

Mit der Zeit wurde diese "Pleva-Players-Night" immer professioneller. Mit jedem Jahr wurde aus diesem beschaulichen und gastfreundlichen Angebot, dass sich eigentlich nur an die Spielerinnen und ihren Betreuerstab richtete, ein Event, dass heute zum absoluten Höhepunkt des Rahmenprogramms zählt. Heute ist es bei der "Players-Night" selbstverständlich, dass sich Spielerinnen, Tennisprominenz wie Bundestrainerin Barbara Rittner oder die Herren aus der Verbandsspitze unter die Besucher mischen und gemeinsam eine große Party mit Live-Musik, gutem Essen und erfrischenden Drinks genießen.

Man trifft sich hier, man kennt sich, plaudert mit diesem und jenem – auch mal mit einer Spielerin, und die Vereinsprominenz mischt sich locker mit Politik, Wirtschaft und Sport. Wer schon einmal das Flair dieser Party mitbekam, schaut immer wieder zu, dass er diesen Termin nicht verpasst.

Mona Barthel verzögert den Startschuss zur Party

So auch in diesem Jahr, als man nach zweijähriger Turnierpause wieder feiern durfte. Die Anlage war bereits um 19 Uhr brechend voll und ab 21 Uhr, als das Spiel der früheren deutschen Spitzenspielerin Mona Barthel – dass sie zum Bedauern vieler nach fast drei Stunden verlor – zu Ende war, war der Run auf Grill, Bierstand und Getränkeausgabe so groß wie nie. Die Besucher freuten sich, dass das Turnier wieder stattfand und sie sich zur Mittwochabend-Party schick machen konnten.

Die "Antihelden" kommen gut an

Die Musikauswahl von Matze Brendle und Luca Opifanti, die normalerweise mit der Band "Antiheld" unterwegs sind, fand durchweg positiven Anklang, und die Spielerinnen sowie Turnierdirektor Thomas Bürkle lobten die familiäre, heimelige Atmosphäre bei diesem Turnier und dankten allen TCB-Mitgliedern für deren Mühe.

Auch Ralf und Regine Pleva, die seit rund 20 Jahren dieses Event finanziell unterstützen, freuten sich, dass "ihre" Pleva-Night wieder einmal als das Highlight in der Turnierwochen zu werten war.

"Dagobert Duck" des TCB freut sich

Doch ein Mann freute sich noch viel mehr. Markus Gramer, der Dagobert Duck des TCB. bekam das Dauergrinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, denn seit langer Zeit durfte er wieder einmal so richtig im Geld der Kassen wühlen. Für einen Vereins-Kassierer der Himmel auf Erden.