Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tennis WTB sagt seine Sommer-Verbandsrunde ab

Von
Der TC Hechingen – Im Bild Nico Dreer – verzichtet auf die "Corona-Wettspielrunde". Foto: Kara

Der Württembergische Tennis-Bund (WTB) hat die Sommer-Verbandsrunde 2020 abgesagt. Stattdessen bietet der Verband eine "Corona-Wettspielrunde" an – die Teilnahme ist freiwillig, berücksichtigt werden Anmeldungen bis zum 1. Juni.

Im Zuge der Corona-Pandemie waren die Tenniscracks lange Zeit zur Tatenlosigkeit verdammt, seit Montag vergangener Woche, dürfen sie – wenn auch unter strengen Auflagen – wieder zu den Rackets greifen. Training und Einzel-Spiele sind wieder möglich, Doppel noch immer untersagt. Zum umfassenden Hygienekonzept zählt neben den gegebenen Abstandsregeln, dass Umkleidekabinen und Duschen nicht genutzt werden dürfen. Und dennoch hat Angelika Kopf, Klubmanagerin der TG Ebingen, bemerkt: "Der Spielbetrieb ist bei uns in der vergangenen Woche trotz des schlechten Wetters ordentlich angelaufen, am Wochenende war es schon richtig gut. Die Leute haben Lust auf Bewegung und aufs Tennisspielen. Trotzdem ist die Situation etwas befremdlich."

Zwar hat der Württembergische Tennis-Bund seine Verbandsrunde am Wochenende nach einer, so das WTB-Präsidium "einer kontroversen Diskussion" abgesagt – "Tennis ohne Verbandsrunde ist für mich kaum vorstellbar", sagt Angelika Kopf – mit der "Corona-Wettspielrunde" jedoch eine Alternative zum regulären Spielbetrieb angestoßen, die, was den sportlichen Wert anbelangt, jedoch wenig bedeutend ist. Dennoch kann Angelika Kopf dieser Notlösung Positives abgewinnen. "Ich finde der Verband hat das gut geregelt und in der Kürze der Zeit ein Konzept entwickelt, in dem jeder etwas für sich finden kann." So werden die Ebinger auch Gebrauch von der Alternativ-Runde machen. Entscheidend dabei ist für Angelika Kopf, dass die Spielerinnen und Spieler selbst entscheiden, ob sie unter den aktuellen Bedingungen Matches bestreiten wollen. "Alle werden einzeln befragt, jeder hat das Recht dazu, zu sagen, unter diesen Voraussetzungen nicht mitmachen zu wollen. Wer will, der soll dürfen, wer nicht will, soll auch nicht müssen", sagt die TGE-Klubmanagerin. "Bei den Jugendlichen sind wir natürlich auf die Eltern angewiesen. Manchen könnte das Risiko, anderen der Aufwand zu groß sein." Denn bei Auswärtsspielen benötigt jeder Nachwuchscrack seinen eigenen Chauffeur.

Ebenso wie die TG Ebingen handhabt es der TC Tailfingen. "Wir werden mit den einzelnen Mannschaften absprechen, ob sie an der Corona-Runde teilnehmen wollen. Manche Spieler haben schon angedeutet, dass sie keine Lust darauf haben. Eine finale Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Wir haben ja noch bis zum 1. Juni Zeit", sagt Bernhard Freund, stellvertretender Vorsitzender des TC Tailfingen. Außerdem wolle man noch abwarten, wie sich das Maß der Einschränkungen in den nächsten Tagen entwickelt "Vielleicht können wir ja bald wieder Doppel spielen. Aber es sind eben noch viele Dinge unklar", so Freund. Weiterhin im Terminkalender steht die für den September geplanten fünfte Auflage der Tailfingen Open.

Auf eine Teilnahme an der "Corona-Wettspielrunde" verzichten wird der TC Hechingen. Weder der Nachwuchs, noch die Aktiven und die Senioren spielen im Sommer 2020 um Liga-Punkte "Ich habe alle unsere Spieler benachrichtigt, dass wir die Alternativ-Runde nicht spielen, ich habe auch unsere Regionalliga-Senioren für diese Saison abgemeldet. Wir haben Teams, die weite Strecken fahren müssen und unter Umständen unverrichteter Dinge wieder die Heimreise antreten müssen", sagt Gerhard Frommer, Sportwart des TC Hechingen. Zu viele Dinge seien einfach zu unklar, problematisch für den Spielbetrieb sei auch, dass Matches bei schlechtem Wetter nach Stand der Dinge nicht in der Halle ausgetragen werden dürfen, sich zu viele Personen auf den Anlagen tummeln würden und so das Abstandsgebot nur schwer einzuhalten sei. "Die Verantwortung ist mir zu groß. Mir genügt es schon, den normalen Spielbetrieb im Klub hinzubekommen. Gut ist, dass wir jetzt mal wieder Einzel spielen dürfen – hoffentlich auch bald wieder Doppel", so Frommer. Sollten die Beschränkungen in naher Zukunft gelockert und den Tennisspielern wieder mehr Freiräume geboten werden, will der TCH-Sportwart auf die Turnier-Karte setzen. "Dann werden wir sicher mal ein LK-Tagesturnier veranstalten und vereinsinterne Wettbewerbe organisieren."

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.