Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tennis Domenik Koepfer in Wimbledon

Von
In wenigen Tagen feiert Domenik Koepfer seine Grand-Slam-Premiere. Foto: Archiv

Domenik Koepfer (25 Jahre, Furtwangen/TC BW Villingen) feiert seinen bislang größten Erfolg seiner Tennis-Karriere. Er wird mit einer Wild Card am Dienstag im Hauptfeld in Wimbledon starten. Auslöser dafür war sein Turniersieg am Sonntag in Ilkley (England).

Domenik Koepfer gewann in Ilkley sein erstes Challenge-Turnier (mit 18 290 Euro dotiert). Nach seinem souveärnen Halbfinal-Sieg gegen den Japaner Go Soeda mit 6:4 und 6:1 stand der gebürtige Furtwanger, der inzwischen in den USA lebt, Österreichs Nummer zwei Dennis Novak im Finale gegenüber. Der erste Satz ging mit 6:3 an Novak. "Ich hatte Probleme, gut ins Spiel hineinzufinden", blickt Koepfer zurück. "Dann lief es aber Schritt für Schritt besser für mich." Der zweite Finalsatz ging mit 6:3 an den frühren Blau-Weiss-Spieler. Im Tiebreak des dritten Satzes setzte er sich mit 7:6 durch. Zuvor hatte er beim Stand von 4:5 im dritten Satz sogar einen Matchball abgewehrt. Nach knapp zwei Stunden stand der erste Sieg von Domenik Koepfer bei einem Challenge-Turnier fest.

"Die Wildcard für das Hauptfeld in Wimbledon ist für mich mein bislang größter Erfolg", freut er sich nun auf den Start in London. Eine Prämie von 50.655 Euro sind Domenik Koepfer bereits sicher. Auf wen er in der ersten Runde treffen wird, entscheidet sich am Freitagvormittag.

Mit dem Sieg in Ilkley ist der Furtwanger um 35 Plätze auf den 132.Rang der Weltrangliste vorgerückt, seine bislang beste Platzierung.

Seit Montag befindet sich Dominik Koepfer nun mit seinem Trainer vor Ort in London. "Ich werde die ersten zwei Tage lang eher aktiv-regenerativ trainieren und mich dann gezielt auf mein erstes Spiel in Wimbledon vorbereiten. Ich möchte mir dann nicht unnötig Druck machen, nehme mir aber natürlich viel vor", blickt er voraus.

Im vergangenen Jahr hatte Domenik Koepfer bereits die Qualifikation in Wimbledon bestritten und war hier erst in der letzten Runde ausgeschieden.

Erst seit zwei Jahren spielt er auf Gras. Vor seinem Triumph in Ilkley zeigte sich Dominik Koepfer bisher in dieser Saison zwar mit seinen Leistungen einverstanden, "aber die Ergebnisse waren nicht so, wie ich sie mir gewünscht hatte".

Am Montag in Wimbledon soll bei seiner Grand-Slam-Premiere im Hauptfeld dann aber auch das Ergebnis auf jeden Fall stimmen.

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.