Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tennenbronn M.A.T.: Kleines Wacken am Trombach

Von
Foto: Ziechaus

Schramberg-Tennenbronn - "Es ist saucool im Schwarzwald", fand Chris Bay, Sänger bei Freedom Call beim dritten Metalacker auf der Trombachhöhe in Tennenbronn.

Der Frontmann, der schon eine Woche vorher in Hardt mit der Gruppe F.U.C.K. beim Motorradfest eingeheizt hatte, sang auch warum: One Life, one Sky – ein Leben unter einem Himmel, denn "hier packen alle gemeinsam an, schaffen im Süden ein zweites Wacken", lobte er. Aber gegenüber der flachen Wiese im Norden spielen die Gruppen beim Metalacker fast in einem natürlichen Amphitheater.

Die Trombachhöhe bietet Zuschauerränge mit freiem Blick vom letzten Grasbüschel auf die unterhalb aufgebaute große Bühne – eine ideale Arena, in der jeder Zuhörer seinen gewünschten Abstand von Schau und Lautstärke selber wählen kann.

Dazu ist er bestens versorgt, denn die Veranstalter VW-Club, Wurzelhexen und jokatec haben nicht nur Gruppen in jeder metallischen Richtung eingeladen, sondern auch sonst alle Geschmäcker und Bedürfnisse bedacht. Schon die hölzerne Begrüßungsskulptur vom unteren Falken mit den beiden gestreckten Teufelsfingern zeigt sofort, wo man gelandet ist und dient noch oft als Hintergrund für Erinnerungsfotos.

Harte Klänge und schwere Gitarrenriffs waren am Freitag zu hören mit den Thekenproleten und Freedom Call, mit Symphonic Power Metal von Timeless Rage aus VS-Schwenningen bis zu Volksmetall zum Mitgröhlen zu kein schöner Land von Meddlstadl aus Stuttgart. An frühes Metall knüpfte Aeonblack an, während Wisdom aus Ungarn auch gut als harte Rocker durchgehen könnten.

Mit Crematory wurden alle Klischees des Gothic Metals sofort erfüllt: Men in Black, abgefüllt mit Destillat aus schwarzem Kanister, röhrende Zwischenrufe zu harten Riffs und eine blonde Frau im vernebelten Hintergrund für sanftere Anklänge vom Keyboard, auch mit "Ticktack, die Zeit verrinnt".

Und damit erfüllte "May the Silence Fail" die Ankündigung ihres Namens und vertrieb nochmals die Ruhe mit zwei Frontfrauen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading