Jörg Schilling trifft zum 1:0 für die Spvgg Bad Teinach-Zavelstein gegen die SG Teinachtal. Am Ende hieß es aber 1:1. Foto: Kraushaar

Die SG Teinachtal I hat sich bis ins Finale des 44. Teinachtal-Turniers durchgekämpft. Im Finale wartet exakt der Gegner der Eröffnungspartie.

Nach den ersten zwei Tagen Turnierfußball in Neuweiler fiel die Verteilung einer Favoritenrolle beim 44. Teinachtal Turnier in Neuweiler schwer. Die Gastgeber konnten mit einem 2:1-Sieg über die Spvgg Wart/Ebershardt die erste große Hürde nehmen, Titelverteidiger SC Neubulach feierte mit dem 3:0 über die Spvgg Spielberg/ Berneck-Zwerenberg und einem 2:0 (SC Neubulach II gegen Wildberg) einen Doppelerfolg.

Zäher Auftakt

„Der Auftakt am Freitagabend verlief etwas zäh“, vermeldete Lothar Gmeiner, dabei hatte der langjährige FC-Spielleiter in erster Linie die Zuschauerresonanz im Auge. Bis zum Anpfiff hatte bei den Vorbereitungen eine Panne beim Zeltaufbau und eine angebohrte Stromleitung die FC-Helferschar gehörig unter Spannung gesetzt. „Wir sind gerade so fertig geworden“, blickte Gmeiner auf den Turnierstart zurück, den Frank Roller (Neubulach/Turnieraufsicht) und Carsten Rall (Turnierleitung) in bewährter Weise im Griff hatten.

Andreas Brenner hatte für den 1. FC Egenhausen gegen den SV Oberschwandorf beim 3:0 das erste Turniertor erzielt, beim zweiten Auftritt lief der FC Egenhausen in eine 1:2 Niederlage gegen den A-Ligisten Ettmannsweiler/Aichelberg.

Gaudi beim Elfer-Turnier

„Beim anschließenden Elfmeter Turnier war richtig was los“, freute sich Gmeiner über 23 gemeldete Mannschaften, die bis tief in den Abend vom Elfmeterpunkt aus ihren Spaß hatten. „Gewonnen hat Roter Stern Bulich, ein Team um die Lutz.Brüder vom SC Neubulach, mit 3:1 gegen die Kö33 Werkself“, blickt Gmeiner zurück. In dem prall gefüllten Turnierplan hatte es elf Unentschieden gegeben.

Der Samstag bescherte dem Gastgeber mit einem 2:1 Sieg über die SpVgg Wart/ Ebershardt zwar einen Start nach Maß, für die Favoritenrolle reichte die Leistung allerdings nicht. Das galt auch für den SC Neubulach, der sich beim 3:0 über den B.Ligisten Spielberg/Berneck-Zwerenberg (Halbzeit 0:0) lange schwer tat. Gleich nach Wiederbeginn brach Neuzugang Stefan Wurm per Doppelschlag den Bann. Der Lehrer ist aus beruflichen und privaten Gründen vom SC Bammenthal (Meister Landesliga Rhein-Necker) in den Schwarzwald gekommen und dürfte nicht nur als Co-Trainer, sondern auch für die Offensive des SCN eine Bereicherung abgeben.

Dicke Überraschung

Eine dicke Überraschung gelang der zweiten SCN-Mannschaft beim 2:0 über den von Thomas Carle betreuten TSV Wildberg. In deren Bemühungen um den Ausgleich hatte Julian Fischer mit einem Traumtor per Direktabnahme das 2:0 erzielt. Anschließend hatte sich die Wart-Ebershardt zu einem 1:0 über Bad Teinach-Zavelstein gemüht, und Thomas Carle konnte sich beim Umgebungsturnier an alter Wirkungsstätte über ein 1:0 gegen Teinachtal II freuen.

Zehn Tore in einem Spiel

„Das war das bisher beste Spiel“, lobte Carsten Rall den Vergleich zwischen Neubulach und Oberreichenbach/Würzbach. Marc Luz und SG-Torjäger Marvin Keppler hatten eine 2:0-Führung vorgelegt, der Anschluss durch Dennis Dombrowski kam für eine Punkteteilung zu spät. In der Folge mussten die Teinachtaler Teams gegen Neubulach II und Bad Teinach Zavelstein mit je einem 1:1 zufrieden sein. TZ-Torhüter Alexander Schönthaler glänzte, doch am Ende reichte es nicht. Damit stand das erste Halbfinale mit SG Teinachtal gegen den SC Neubulach fest, für das zweite qualifizierte Oberreichenbach/Würzbach durch ein 1:0 über Spielberg/Berneck. Im Finale des Umgebungs-Turnier dürfen sich die Fans am Montagabend (18.00 Uhr) auf das Duell SG Ettmannsweiler /Aichelberg gegen den SC Neubulach II freuen. Im letzten Spiel hatte die SG gegen Oberschwandorf bereits 4:1 geführt, beim Abpfiff gingen die Teams mit einem 5:5 in die Kabinen.

Das erste Halbfinale des Teinachtal-Turniers zwischen dem SC Neubulach und der SG Teinachtal war wegen einer Verletzung längere Zeit unterbrochen – und brauchte dann auch noch eine Verlängerung, da nach regulärer Spielzeit keine Tore gefallen waren. Die SG Teinachtal zog am Ende mit 3:1 im Elfmeterschießen ins Finale am Montag (Anpfiff 18.00) ein. Im zweiten Halbfinale genügter der Spvgg Wart/Ebershardt ein Tor, um gegen die SG Oberreichenbach/Würzbach den Finaleinzug perfekt zu machen. Also treffen am Montagabend um 19 Uhr Die SG Teinachtal I und die Spvgg Wart/Ebershardt aufeinander, um den Besten im Teinachtal zu küren.