Zum Abschluss der Sommerferien fand das zweite Fußballcamp der VfL-Fußballschule statt. Foto: Naim

Bei der Fußballschule "Talentwerk" des VfL Nagold ist volles Programm angesagt. Fester Bestandteil sind die Fußballcamps. In diesen Sommerferien haben gleich zwei stattgefunden.

Nagold - Die Fußballschule des VfL hat in diesen Sommerferien erneut Kinder der Stadt zum Fußballcamp eingeladen. Seine Premiere hatte das sportliche Ferienangebot schon in den diesjährigen Osterferien. In diesen Sommerferien wurde das Camp dann sogar gleich zweimal angeboten.

Die Teilnehmer – in den beiden Fußballcamps zusammen insgesamt etwa 50 Kinder zwischen sieben und 14 Jahren – kommen vereinsunabhängig aus ganz Nagold und der Umgebung. Manche sehen einander zum ersten Mal nicht als Gegner auf dem Fußballfeld. "Hier werden neue Freundschaften geschlossen", erzählt Organisator Mustafa "Musti" Naim.

Der "Nagolder Weg"

Naim ist seit März dieses Jahres hauptamtlicher Fußballtrainer beim VfL Nagold und dort in erster Linie für die Jugendarbeit verantwortlich. Vor einigen Monaten hat er die Fußballschule des VfL wieder anlaufen lassen. Ursprünglich aufgebaut wurde diese von Walter Baur, der seinerseits in Nagold den sogenannten "Nagolder Weg" begründete. Nach Baurs Tod 2012 ist die Fußballschule eingeschlafen. Für Naim und den VfL war klar, dass die Fußballschule nach Corona wichtiger ist denn je – und somit wurde die Arbeit wieder aufgenommen.

Die Ferien-Fußballcamps sind integraler Bestand der Arbeit an der Fußballschule: Wie die Schule selbst sind die Camps vereinsunabhängig und auf fußballerische Grundlagen ausgerichtet. "Wir trainieren das Spiel am Ball. Dribbling, Passen, Schießen. Die Basics, aber intensiv", erklärt Naim das Training im Fußballcamp.

Ziemlich breites Feld

Einige Talente sind auch dabei. "Das Feld ist ziemlich breit", berichtet Naim. "Manche Kinder sind schon richtig gut, andere noch ganz am Anfang und einige irgendwo dazwischen." Der Umgang mit diesen Unterschieden ist essenzieller Bestandteil der Arbeit für das Trainerteam. Das Training ist daher auch altersentsprechend aufgeteilt.

In den Camps erwartete die Teilnehmer ein "Rundum-Sorglos-Paket". In der Teilnahmegebühr beinhaltet waren Mittagessen, Getränke, Snacks und ein Camptrikot. Täglich lief das Fußballcamp von 9.30 Uhr – um diese Zeit lieferten die Eltern die Kinder beim VfL ab – bis 15.30 Uhr. Für viele Eltern sicher auch eine willkommene Betreuung der Kinder in den Ferien.

Musti Naim und das übrige Team der Fußballschule sind hochzufrieden mit dem Erfolg der Fußballcamps. Für die Zukunft sind bereits weitere Camps geplant, schon in den Herbstferien geht es weiter. Dann arbeitet die Fußballschule mit der Leonberger Organisation "Home of Goals" – und deren Ansatz von Sozialpädagogik gemischt mit Fußballtraining – zusammen. Im Zentrum dieses Camps sollen dann soziale Kompetenzen und Wertevermittlung stehen. "Werte wie Toleranz, Teamwork, Akzeptanz und zusammenhalt sind für die Kinder sehr wichtig und können im Fußball fantastisch vermittelt werden", meint Naim dazu.

Die Vorfreude ist groß und auf das bereits Geschaffte ist die Fußballschule stolz. Auch für 2023 sind wieder Feriencamps geplant.

Info: Fußballschule

"Talentwerk" des VfL Nagold

Nagolder Weg

Beim VfL Nagold spielt die Jugendarbeit schon immer eine wichtige Rolle und ist die Grundlage des sportlichen Erfolgs. Vom "Nagolder Weg" – begründet von Trainer Walter Baur – ist da oft die Rede.

Gründung

Die Neugründung einer eigenen Fußballschule ist da nur eine konsequente Weiterentwicklung. Geleitet wird das Talentwerk von Mustafa Naim, der sich schon länger intensiv in die Jugendausbildung der Nagolder Kicker einbringt.

Feriencamps

Neben wöchentlichen Trainingseinheiten ist Naim auch verantwortlich für die Feriencamps der Fußballschule.

Offene Teilnahme

Die Teilnahme an der Fußballschule ist vereinsunabhängig, also auch für Nichtmitglieder des VfL Nagold gedacht.