Richy Müller und Felix Klare ermitteln als Thorsten Lannert und Sebastian Bootz im Stuttgarter Tatort. Foto: dpa

Tatort schlägt Jauchs Jahresrückblick: 9,34 Millionen Zuschauer schalteten ein, als die Kommissare Lannert und Bootz (alias Müller und Klare" den Mord an einem Stuttgarter Sozialarbeiter aufklärten.

Tatort schlägt Jauchs Jahresrückblick: 9,34 Millionen Zuschauer schalteten ein, als die Kommissare Lannert und Bootz (alias Müller und Klare" den Mord an einem Stuttgarter Sozialarbeiter aufklärten.

Berlin - Der Stuttgarter ARD-Tatort hat am Sonntagabend mehr als doppelt so viele Zuschauer vor den Fernseher gelockt wie Günther Jauchs Jahresrückblick. 9,34 Millionen Menschen schauten den Hauptkommissaren Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) bei der Aufklärung des Mordes an einem Sozialarbeiter zu. Der Marktanteil des Krimis lag bei 26,0 Prozent.

Währenddessen wollten 4,49 Millionen Zuschauer auf RTL bei „2013! Menschen, Bilder, Emotionen“ einen Blick zurück auf das vergangene Jahr werfen. Jauch erreichte durchschnittlich 15,3 Prozent Einschaltquote. Zwischen „Tatort“ und Jauch landete das ZDF-Melodram „Inga Lindström: Das Geheimnis von Gripsholm“ mit 5,40 Millionen Zuschauern (15,0 Prozent).

„Alice im Wunderland“ mit Johnny Depp wollten auf ProSieben immerhin noch 2,80 Millionen Zuschauer (8,3 Prozent) sehen. Knapp dahinter landeten beiden Folgen der Sat.1-Krimiserie „Navy CIS“ mit 2,68 Millionen (7,5 Prozent) und 2,32 Millionen Zuschauern (6,8 Prozent). Auf RTL II schalteten 1,67 Millionen Zuschauer (4,7 Prozent) den Actionfilm „Glimmer Man“ ein, „Das perfekte Promi Dinner“ bei Vox kam auf 1,03 Millionen (3,2 Prozent). Die Kabel-eins-Reportage „Die Wildnis und ich“ sahen 0,99 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent).

Die ARD ereichte auch im Spätprogramm einen guten Wert. Nach dem „Tatort“ blieben 4,32 Millionen Zuschauer (16,8 Prozent) dran, um den Henning-Mankell-Krimi „Wallander: Der Feind im Schatten“ zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: