Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tag der Deutschen Einheit Spatenstich für das Bürgerfest

Von
Die Grundfläche für den Auftritt der Bundesregierung wurde schon aufgebaut. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie. Foto: Leif Piechowski

Stuttgart - „Ist denn bald schon Weihnachten?“, fragt sich der ein oder andere, der in diesen Tagen am Schlossplatz vorbeiläuft. Denn dort, wo sich im Winter die Eislaufbahn befindet, ist die Grünfläche neben der Planie abgesperrt, und Aufbauarbeiten sind in vollem Gange.

Nicht weit davon entfernt auf der Königstraße steht seit Anfang September ein Info-Häuschen. Dort lässt sich das Rätsel schnell lösen. „Die Aufbauarbeiten für das Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit haben am Mittwoch begonnen“, sagt Claudio Calandri. Er informiert die Passanten über das Bürgerfest. „Das Interesse an den Feierlichkeiten ist groß, vor allem seit der Aufbau begonnen hat“, sagt Calandri. Auch die Frage, ob es sich um den Aufbau der Eislaufbahn handelt, bekommt er oft gestellt. „Dafür ist es im September eindeutig zu früh, aber wir sind ja dafür da, um alle Fragen zu beantworten.“ Junge Passanten kläre er oft über die Hintergründe des Nationalfeiertags auf.

Unter dem Motto „Zusammen einzigartig“ feiert Stuttgart den Tag der Deutschen Einheit mit einem zweitägigen Fest am 2. und 3. Oktober. Neben protokollarischen Veranstaltungen wie dem zentralen Festakt am 3. Oktober in der Liederhalle und einem ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche, zu denen die Spitzenvertreter von Staat, Parlament und Regierung erwartet werden, steht das künstlerische und kulinarische Angebot im Vordergrund.

Künstler wie Max Herre, Joy Denalane oder die Gruppe Die Prinzen treten auf

Theodor-Heuss-Straße, Königstraße, Marktplatz, Karlsplatz, Schlossplatz und Oberer Schlossgarten werden die Schauplätze des Bürgerfestes sein. Auf dem Schlossplatz präsentieren sich Bundestag, Bundesregierung und Bundesrat in Informationszelten. Außerdem spielen an beiden Abenden auf der Hauptbühne Künstler wie Max Herre, Joy Denalane oder die Gruppe Die Prinzen. Die Theodor-Heuss-Straße wird zur Ländermeile, auf der sich die Bundesländer präsentieren.

„Die ersten Aufbauarbeiten für den Auftritt der Bundesorgane am Schlossplatz haben begonnen – sozusagen der Spatenstich für das Fest“, sagt Nicole Schwarz, Sprecherin des Staatsministeriums Baden-Württemberg. Konkret nehme dort bereits die Grundfläche des Auftritts der Bundesregierung Gestalt an. Ebenfalls auf dem Schlossplatz und um das Neue Schloss herum laufen die Rückbauarbeiten der verschiedenen Baustellen auf Hochtouren. Bis zum Fest soll das Gerüst an der Jubiläumssäule und am vorderen Teil des Planieflügels abgebaut werden. Schon jetzt steht eine Antennenanlage vor dem Landtagsgebäude, um den Mobilfunkempfang während des Fests zu ­ermöglichen.

Erste Umleitungen und Sperrungen auf der Theodor-Heuss-Straße

Weitere Vorbereitungen beginnen in der kommenden Woche, wenn die große Bühne im Schlossinnenhof aufgebaut wird. Der Großteil der Aufbauarbeiten am Marktplatz, Karlsplatz, Kleinen Schlossplatz, im Oberen Schlossgarten, am Rotebühlplatz und an der Theodor-Heuss-Straße werden jedoch am letzten Septemberwochenende oder sogar erst am 1. Oktober stattfinden.

Doch schon von Freitag, 27. September, an wird es in der Stuttgarter Innenstadt zu Einschränkungen im Straßenverkehr auf dem nördlichen Cityring kommen. Die ersten Umleitungen und Sperrungen gibt es auf der Theodor-Heuss-Straße. Lieferanten und Kunden können bis zum Sonntag, 6. Oktober, Geschäfte und Büros im Bereich um den Rotebühlplatz, die Theodor-Heuss-Straße und die Friedrichstraße nicht oder nur zu bestimmten Uhrzeiten anfahren.

www.tag-der-deutschen-einheit.de

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.