Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkranktes Kind im Klinkum Stuttgart . Foto: Marijan Murat/dpa

Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Kommt rasche Entlastung?

Hamburg/Berlin - Überbelegte Zimmer, tagelanger Aufenthalt in Notaufnahmen, Verlegung kranker Babys in entfernte Krankenhäuser: Die akute Welle von Atemwegsinfekten bringt Kinderkliniken in Deutschland in teils dramatische Engpässe. Ärzte schlagen Alarm, weil Praxen wie Kliniken für Kinder extrem überfüllt sind.

Vor einer "katastrophalen Lage" auf Kinder-Intensivstationen spricht die Medizinervereinigung Divi. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach setzt auf rasche Entlastungsmaßnahmen. "Die Kinder brauchen jetzt unsere volle Aufmerksamkeit", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Berlin.

Die Nachrichten von überfüllten Kinderpraxen und Kinderstationen seien "sehr besorgniserregend", sagte der Minister. "Wir werden mit einer Situation konfrontiert, wo in Deutschland weniger als 100 Intensivbetten für Kinder zur Verfügung stehen." Zahlreiche reguläre Stationen seien bereits voll belastet. "Wir sind absehbarerweise noch nicht am Ende dieser Welle, die im Wesentlichen durch das RS-Virus verursacht wird." Die Lage sei aber "im Griff".

Mehrere Maßnahmen sollten dazu beitragen. So soll insbesondere Pflegepersonal aus Erwachsenen- in Kinderstationen verlegt werden. Krankenkassen sollen Vorgaben zur Personalbesetzung vorerst nicht prüfen und Sanktionen aussetzen. Lauterbach appellierte an Eltern und Kinderärzte, nicht unmittelbar nötige Vorsorgeuntersuchungen um wenige Wochen zu verschieben. Telefonische Krankschreibungen auch bei Kinderärzten blieben weiter möglich, erläuterte das Ministerium. Eltern hätten so die Möglichkeit, bei Erkrankung ihres Kindes zu Hause zu bleiben und trotzdem Anspruch auf Krankengeld zu behalten.

Enorme Infektionswelle verschlimmert Situation

In den nächsten Wochen werden noch zunehmende Infektionen erwartet. "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können", sagte der Leitende Oberarzt der Kinderintensivmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, Michael Sasse. Die Lage sei ohnehin prekär. Doch die enorme Infektionswelle mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) habe die Situation verschlimmert. "Jetzt werden drei Jahrgänge von Kindern diese Infekte durchmachen, weil sie ohne Mundschutz durch die Gegend rennen", sagte er mit Blick auf beendete Corona-Auflagen.

Sechs bis sieben Stunden Wartezeit seien aktuell in manchen Notaufnahmen keine Seltenheit, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch.

"Aus den 607 Betten wurden 367"

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) untermauerte ihre dramatischen Befunde mit einer Umfrage unter den 130 Kinderkliniken, die am Kleeblattkonzept zur Patientenverlegung teilnehmen. Dabei arbeiten jeweils bestimmte Bundesländer zusammen. 110 hätten auf die Anfrage vom 24. November geantwortet, sagte Divi-Generalsekretär Florian Hoffmann. Theoretisch hätte es an diesem Tag in Deutschland 607 Kinderintensivbetten gegeben. Tatsächlich seien es vor allem wegen Personalmangels jedoch rund 40 Prozent weniger gewesen. "Aus den 607 Betten wurden 367."

Und ein Großteil dieser Betten war demnach belegt. Der Umfrage zufolge meldeten 47 Kliniken null verfügbare Betten, 44 Krankenhäuser nur noch ein freies Bett. Insgesamt gab es an dem Tag bundesweit nur noch 83 freie Betten. Das bedeute, dass es pro Kinderintensivstation weniger als ein freies Bett gegeben habe, sagte Hoffmann. Und um diese wenigen Betten wiederum konkurrierten kleine Patienten aus der Notaufnahme im eigenen Haus oder von den Rettungsdiensten.

Weil alle Betten voll waren, wurde zum Beispiel aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in der Nacht zu Freitag ein Kind nach Magdeburg verlegt, Entfernung rund 150 Kilometer. "Meine Kollegen hatten 21 Kliniken angerufen", berichtete Gesine Hansen, Ärztliche Direktorin der MHH-Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie. Das etwa einjährige Kind hatte eine RSV-Infektion, die vor allem für die Jüngsten und Kinder mit Vorerkrankungen lebensbedrohlich werden kann.

Es würden aber keine Kinder in einem sehr schlechten Gesundheitszustand verlegt, betont Hansen. Dann müsse ein Kind, dem es besser geht, an seiner Stelle verlegt werden.

Problem über Jahre gewachsen

Divi-Generalsekretär Hoffmann sagte, die Lage auf Intensivstationen liege nicht allein an der RSV-Welle. Das Problem sei vielmehr über Jahre immer größer geworden. Die Intensivmediziner fordern unter anderem bessere Arbeitsbedingungen, den Aufbau telemedizinischer Netzwerke und von spezialisierten Kinderintensiv-Transportsystemen.

Der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske, sagte: "Dass Kinderleben im Moment in Gefahr sind, das hat die Politik zu verantworten." Früher seien an die Kinderheilkunde andere Wirtschaftlichkeitskriterien gestellt worden. "Jetzt muss Medizin profitabel sein, nicht Krankheiten heilen, sondern Geld bringen."

Die Bundesregierung will schon gegensteuern. An diesem Freitag soll der Bundestag zwei Finanzspritzen beschließen. Für Kinderkliniken soll es nach den Gesetzesplänen der Koalition 2023 und 2024 jeweils 300 Millionen Euro mehr geben, zum Sichern von Geburtshilfestandorten jeweils 120 Millionen Euro zusätzlich. Die Finanzierung soll so auch unabhängiger von der jetzigen, leistungsorientierten Logik werden.

Appell an Erwachsene

Lauterbach appellierte an Erwachsene: "Wenn man Erkältungssymptome spürt, dann bitte Maske tragen, insbesondere wenn man in Kontakt ist mit Kindern unter zwei Jahren." Oft werde das Virus von Erwachsenen auf Kinder übertragen. "Wir haben keine Hinweise darauf, dass die Erkrankung schwerer verläuft". Es seien aber einfach mehr Kinder, die erkrankten und auch mehr, die früh zum ersten Mal erkrankten.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) kommen weltweit geschätzt 5,6 schwere Fälle von RSV-Atemwegserkrankungen pro 1000 Kinder im ersten Lebensjahr vor. Innerhalb des ersten Lebensjahres hätten normalerweise 50 bis 70 Prozent und bis zum Ende des zweiten Lebensjahres nahezu alle Kinder mindestens eine Infektion mit RSV durchgemacht. Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen waren viele solche Infektionen allerdings zeitweise ausgeblieben.