In der phasenweise Zweikampfbetonten Partie kam es immer wieder zu Standards in aussichtsreichen Positionen. Doch auch die konnten nicht zu Toren genutzt werden. Foto: Jürgen Schleeh

Nullnummer nutzt SV Seedorf mehr als SV Deckenpfronn

LANDESLIGA – SV Deckenpfronn – SV Seedorf 0:0. Eine Null-Nummer, die dem Spielgeschehen entspricht, dem SV Seedorf aber mehr nützt als dem gastgebendem SV Deckenpfronn. Natürlich hätte Tobias Heizmann gern gewonnen, „doch mit dem Unentschieden können wir den Gegner auf Distanz halten“, meinte der SVS-Spielertrainer mit Blick auf die Tabelle.

Das 0:0 geht in Ordnung

„Das 0:0 geht in Ordnung, wir haben kaum eine Chance des Gegners zugelassen, aber auch selbst kaum Chancen kreiert. Und auch Marco Grausam, Coach des SV Deckenpfronn weiß: „Das Unentschieden hilft uns überhaupt nicht, um unten raus zu kommen, braucht man Siege.“ Er sah in der ersten Halbzeit Vorteile für seine Mannschaft, da sie über die Außen mehrmals gefährliche Angriffe aufzog.

Doppelchance für Gäste

Die Partie begann durchaus schwungvoll, versuchten die Gastgeber in den ersten Minuten Druck auf das Gästetor auszuüben. Diesen Offensivdrang des SVD bekamen die Gäste schnell in den Griff. In der 11. Minute kam der SV Seedorf zu einer Doppelchance durch Tom Ritzel und Hendrik Berg. In der Folge spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Durchaus Zweikampfbetont, jedoch nicht unfair. Allerdings immer wieder unterbrochen durch Standards, die genauso wirkungslos verpufften wie die Offensivaktionen beider Kontrahenten. Erst in der Phase vor der Pause wurde es etwas lebhafter.

SVS-Keeper Kohl verletzt sich

Mit gutem Stellungsspiel verhinderte SVS-Keeper Tobias Kohl gegen den über rechts angreifenden Marc Rück, dessen Schuss am langen Ecke vorbeistrich. Im Verbund mit Hendrik Berg vereitelte Kohl eine Möglichkeit von SVD-Angreifer Timo Schwarz (40.). Schrecksekunde beim SV Seedorf, als sich Torhüter Kohl bei der Abwehr eines Flachschuss (43.) an der Schulter verletzte, aber nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte.

Niveau bleibt überschaubar

Auch im zweiten Durchgang blieb das Niveau überschaubar, neutralisierten sich beide Mannschaften überwiegend. Balleroberung – Ballverlust – meist lag dann auch ein Akteur am Boden. Nachdem aus dem Spiel heraus wenig konstruktives gelang, verpufften die Freistöße ebenso wirkungslos. Beispielgebend in der 77. Minute, als Dennis Rothkranz dem SV Deckenpfronn das Spielgerät abnahm und in aussichtsreicher Position gefoult wurde. Der Freistoß von Hendrik Berg jedoch über den Kasten von SVD-Torwart Fabian Schmidt ging. Identisch die Situation zwei Minuten später nach Foul an Tom Ritzel. In den letzten Minuten der Partie wurde der SV Deckenpfronn etwas mutiger, startete einige Angriffe über die Außen, doch die solide Abwehr der Gäste war nicht ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ebenso wenig SVS-Keeper Kohl, der in der Nachspielzeit gegen Timo Tropsch auf dem Posten war.

TRAINERSTIMME

Tobias Heizmann (SV Seedorf): „Das Spiel hat sicher keine großen Höhepunkte gehabt. Letzten Endes war es ausgeglichen, keine großen Torchancen. Auf dem Platz war es auch schwierig zu spielen, obwohl er gut aussieht. Man konnte den Ball nicht laufen lassen. Wir haben nicht verloren und ein direkter Konkurrent kann nicht aufholen zu uns. Hinten raus sah es schon so aus, wer den ersten Fehler macht, verliert das Spiel. Deshalb war es wichtig, dass wir kein Gegentor bekommen, sind hinten gut gestanden.

STATISTIK

SV Seedorf: Tobias Kohl – Marco Lenz, Tobias Bea, Marvin Roth, Yannik Scheck (61. Jonas Haag), Mario Grimmeißen (72. Darius Gutekunst), Hendrik Berg (90.+2 Lukas Trumm), Timmy Haag, Dennis Rothkranz, Joshua Broghammer, Tom Ritzel (85. Maurice Gutekunst).

Schiedsrichter: Roman Reck. Gelbe Karten: 2/2. Zuschauer: 150.