Ohne Druck kann der SV Zimmern in das Heimspiel gegen den Meister der Landesliga 3, GSV Maichingen, gehen. Foto: Jürgen Schleeh

Lässt SV Zimmern den Meister stolpern?

LANDESLIGA – SV Zimmern – GSV Maichingen (Samstag, 15.30 Uhr). Auf dem Papier ein Spitzenspiel, von der Brisanz her eher ein entspanntes Aufeinandertreffen. „Der 4:0-Sieg in Metzingen war verdient und wichtig, mit 44 Punkten sind wir denke ich jetzt durch in Sachen Klassenerhalt“, war SVZ-Spartenleiter Erwin Beck am letzten Wochenende erleichtert. Immer wenn es darauf ankam, haben die Mannen von Trainer Mike Seidel in der Rückrunde Punkte eingefahren.

Beide Mannschaften ohne Druck

Nun geht es gegen den Meister aus dem Sindelfinger Stadtteil, der als eine der Saison-Überraschungen sehr fokussiert und konzentriert seine Runde spielte. Mit 63 Punkten und 68:30-Toren ist der GSV nicht mehr abzufangen. Aktuell kann der Zweite TSV Ehningen nur noch auf maximal 62 Zähler kommen. Maichingen hat keinen Druck und Zugzwang mehr. Der verdiente Meister, der seit Herbst an der Pole Position thronte, gewann im Hinspiel mit 3:1. Mit Marius Pfender (18 Treffer) und Ex-Profi Michael Klauß (14) haben die GSV-Kicker zwei echte Top-Torjäger in ihren Reihen. Das Duo kann eine Begegnung ebenso im Alleingang entscheiden wie Spielmacher Dirk Prediger. Der Ex-Profi ist kurioserweise seit März parallel auch noch Trainer in der Oberliga beim FSV Hollenbach. Mit seinem neuen Team gelang ihm vor kurzem die Sensation, als man Meister Stuttgarter Kickers vor 4000 Zuschauern die bisher einzige Heimniederlage beibrachte (1:0). Nun möchte er mit Maichingen den Aufstieg genießen.

Unterhaltsame Partie erwartet

Für den SV Zimmern bietet sich die Möglichkeit, ohne den großen Druck ein gutes Spiel abzuliefern. Gabriel Pavic ist aktuell mit sieben Treffern bester Schütze der Zimmerner. Personell hat der Kader wieder die Breite wie bei den zuletzt absolvierten Partien. In Maichingen unterlag der SVZ mit 1:3. Daheim will man dem Meister zumindest einen Zähler abnehmen.