Nino Schrankenmüller (links) und der SV Zimmern wollen die anfällige Abwehr des SSC Tübingen überwinden, damit der anvisierte Sieg gelingt. Foto: Schleeh

Auch wenn der SV Zimmern favorisiert ist, wartet beim abstiegsgefährdeten SSC Tübingen eine schwere Aufgabe.

SSC Tübingen – SV Zimmern (Sonntag, 15 Uhr). Schwere Aufgabe für den SVZ beim Abstiegskandidaten: In der Unistadt auf kleinem Kunstrasen erwartet die Gäste ein Gastgeber, der unter Druck und Zugzwang steht.

Für den SSC geht es um den Klassenerhalt. Nach dem ersten Saisondrittel sahen die Tübinger wie Mühlheim und Holzgerlingen fast schon wie einer der drei Absteiger aus, die früh abgehängt sind.

Gastgeber zuletzt im Aufwind

Doch dann berappelten sich die Tübinger und starteten eine fulminante Aufholjagd. Inzwischen haben die SSC-Kicker 37 Punkte und haben bereits fünf Mannschaften hinter sich gelassen. Die Chancen auf den Klassenerhalt via Relegation und/oder direktes rettendes Ufer sind somit wieder intakt. Das Tübinger Ziel gegen Zimmern wird daher lauten drei Punkte einzufahren.

SVZ setzt auf solide Abwehr

Der SVZ war unter der Woche in Empfingen mit 1:0 erfolgreich. Es war das 13. Zu-Null-Ergebnis in der laufenden Saison (zwölf Siege). Diese beeindruckende Serie möchte die beste Abwehr der Liga (30 Gegentore) in der Unistadt in jedem Fall ausbauen. Spartenleiter Erwin Beck war unter der Woche beim Sieg in Empfingen zufrieden: "Wir haben eine defensiv kompakte Leistung gezeigt und verdient gewonnen. In Tübingen wollen wir natürlich einen weiteren Sieg mit nach Hause nehmen. Es wird allerdings keine leichte Aufgabe, weil der SSC mitten im Abstiegskampf steht."

Tübingen im Angriff stark

Was nicht einfach wird: Zum einen werden die Tübinger voll motiviert mit Risiko ans Werk gehen, zum anderen erzielte das Kellerkind schon satte 62 Treffer. Die 102 Tore allerdings untermauern die Schwachstellen in der Defensive. Im Hinspiel kam der SSC in Zimmern mit 0:6 deutlich unter die Räder. So klar dürfte es diesmal nicht werden. Mit Moritz Gaupp (13 Treffer) und Elias Bandel (10) haben die Tübinger zwei Torjäger. Auf Zimmerner Seite kommt Damian Kaminski (23) alleine auf die Ausbeute beim Tabellensechsten. Der kann die Runde in Ruhe zu Ende spielen.

Personell wird beim SV Zimmern indes einiges davon abhängen, welche Akteure bei der U23 in der Bezirksliga für den Klassenerhalt benötigt werden.