Die B-Jugendspieler der SG Tieringen mit den Trainern Jürgen und Dominik Jesse sowie dem Betreuer Jürgen Sauer Foto: Sauer

Mit einem Jahr Verspätung, an dem Corona schuld war, ist der SV Tieringen von der Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußballbundes (DFB) für seine hervorragende Jugendarbeit geehrt worden.

Meßstetten-Tieringen - Die gute Nachricht aus Frankfurt hatte den Verein bereits Anfang 2020 erreicht; im August hätten die C-Junioren der Spielgemeinschaft Tieringen an einer Fußball-Ferienfreizeit der Egidius-Braun-Stiftung im DFB-Fußballferiencamp teilnehmen und bei dieser Gelegenheit auch die Ehrung in Empfang nehmen sollen. Aber daraus wurde nichts, die Pandemie kam dazwischen, und so konnten die Jugendlichen lediglich an einer virtuellen Fußballferienfreizeit teilnehmen, die natürlich kein vollwertiger Ersatz sein konnte.

Doch nun ist das Versäumte nachgeholt worden: Eine Woche lang waren 14 B-Junioren der Tieringer Spielgemeinschaft – die C-Junioren des Jahres 2020 sind ein Jahr älter geworden – und ihre Betreuer im Sporthotel Grünberg am DFB-Stützpunkt des Hessischen Landesverbandes untergebracht und haben dort Trainingseinheiten der besonderen Art absolviert – zeitgleich nahmen und nehmen in diesem Monat noch 74 weitere Vereinsjugendmannschaften aus ganz Deutschland an solchen Freizeiten in insgesamt sechs Sportschulen der DFB-Landesverbände teil; Nationaltorwart Manuel Neuer hat dafür eigens 25 000 FFP2-Masken spendiert. Die Tieringer Jungs wurden in einem DFB-Bus nach Grünberg chauffiert und nahmen noch am Nachmittag desselben Tags an einem Kennenlernturnier mit gemischten Mannschaften teil.

In den folgenden Tagen erhielten sie und ihre Betreuer spezielle Trainingseinheiten und dabei vom DFB-Trainerstab viele Tipps, Anregungen und Ideen für die Trainingsgestaltung. In Testspielen gegen die anderen Mannschaften vor Ort konnten sie das Erlernte sogleich austesten und in Spielpraxis umsetzen. Indes ging es nicht nur um Fußball, sondern auch um Teambuilding, Zusammenhalt und Toleranz in der Gesellschaft; Gesprächsrunden zu den Themen Rassismus und Diskriminierung, die der Verein "Lernort Stadion" anbot, vermittelten jede Menge Denkanstöße.

Ein Einblick in die Arbeitdes "Kölner Kellers"

Damit nicht genug: In einer weiteren Gesprächsrunde erzählte der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner den Jungs von seiner Schiedsrichterlaufbahn, aber auch von Neuerungen wie etwa dem "Kölner Keller". Mit von der Partie war der Video Assistent des EM-Halbfinales England – Dänemark, der den Tieringer Nachwuchs darüber aufklärte, dass trotz der ausgeklügelten Technik auch im Kölner Keller noch Fehlentscheidungen unterlaufen können.

Ein weiteres Thema, das die jungen Kicker vom Heuberg überaus interessant fanden, war Behindertensport – unter anderen absolvierten sie Rollstuhlfußballspiel und stellten dabei fest, dass es sehr anstrengend ist und dass einiges Geschick dazu gehört, den großen Ball im Tor unterzubringen.

Eine Stadionführung durch den Deutsche Bank Park der Frankfurter Eintracht mit anschließendem Besuch der Innenstadt von Frankfurt rundeten das Programm ab. Und dann war da natürlich noch die Abschlussveranstaltung, bei der alle geladenen Vereine von der DFB-Stiftung Egidius Braun für ihre herausragende Jugendarbeit ausgezeichnet wurden.

Ein großer Ansporn für die Tieringer, die nun hoffen, dass sie 2022 nach zweijähriger Unterbrechung wieder ihr traditionelles Jugendturnier um den Interstuhl-Cup ausrichten können. Im gewohnten großen Stil – zwar findet das Turnier auch in diesem Jahr statt, aber pandemiebedingt in sehr kleinem Rahmen.