Der SV Gültlingen (rote Trikots) – hier in der Begegnung mit der SG Teinachtal – kann das Nachholspiel am heutigen Mittwochabend vor heimischer Kulisse gegen den VfL Herrenberg tiefenentspannt angehen. Foto: Kraushaar

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Gültingen spielen eine gute Saison. Tabellenplatz neun kann sich sehen lassen. Zudem hat sich das Team von Trainer Marcus Pflieger ein Polster von acht Punkten auf den Relegationsplatz erarbeitet. Da sollte eigentlich nichts mehr anbrennen.

Zuletzt gab es kaum eine Woche, in der in der Bezirksliga Böblingen/Calw keine Nachholspiele über die Bühne gegangen sind. Mit den beiden Spielen am heutigen Mittwochabend ist die Tabelle dann jedoch endgültig begradigt.SV Gültlingen – VfL Herrenberg (Mittwoch, 19 Uhr). Wie im Hinspiel trennten sich die Gültlinger zuletzt 1:1 unentschieden gegen die Sportfreunde aus Gechingen. Es war ein Bonuspunkt auf dem Weg in den sicheren Hafen, was auch Spielertrainer Marcus Pflieger richtig einzuschätzen weiß: "Der Gegner hatte Feldvorteile, war spielerisch besser und hatte mehr Ballbesitz. Was die Gechinger nicht hatten, das waren zwingende Torchancen. Dazu kam unser guter Schlussmann Pascal Ajasse und eine gehörige Portion Glück." Heute gegen den VfL Herrenberg, am Sonntag gegen den Türkischen SV Herrenberg – die Gültlinger haben ihre Herrenberger Woche und die Chance, einen ganz großen Schritt in Richtung ein weiteren Jahres in der Bezirksliga einzutüten.

"Ein Punkt wie beim 2:2 in der Vorrunde wäre in Ordnung, drei wären natürlich besser", hofft Marcus Pflieger, mit einem Dreier das Abstiegsgespenst auch theoretisch verscheuchen können. Mit Ausnahme von Tobias Dengler, der studienbedingt fehlt, hat der Gültlinger Trainer alle seine Schäfchen einsatzbereit um sich geschart. Türkischer SV Herrenberg – TSV Dagersheim (Mittwoch, 19 Uhr). Herrenberg Teil zwei heißt es für den TSV Dagersheim, doch diesmal soll die Reise an die Schießmauer erfolgreicher gestaltet werden als zuletzt. Da gab es nämlich eine kräftige Watschen in Form einer 1:5 Niederlage beim VfL und das genügte dem großen Nachbarn, um an den Türken vorbeizuziehen, die zur gleichen Zeit mit 1:2 beim 1. FC Altburg den Platz als Verlierer verlassen mussten. Und denen wiederum bietet sich umgehend die Chance, mit einem Dreier wieder am Stadtrivalen vorbeizuziehen. Noch wichtiger sind allerdings die drei Punkte, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Im Hinspiel trennten sich beide friedlich 3:3 unentschieden.