Mit 2,4 Promille setzte der 35-Jährige sein Auto gegen mehrere Bäume. Foto: Heidepriem

35-Jähriger kommt von Straße ab. Feuerwehr und Polizei im Einsatz. Fahrer kann sich selbst befreien.

Sulz-Kastell - Am Sonntagmorgen ist ein 35-Jähriger bei Kastell mit 2,4 Promille gegen einen Baum gefahren. 

Die Retter des DRK und der Feuerwehr wurden gerufen, doch der Fahrer konnte selbständig aus dem demolierten Audi aussteigen.

Er war gegen 7.30 Uhr von Sulz kommend in Richtung Vöhringen unterwegs, als er nach rechts von der Strecke abkam.  Er riss mit seinem Auto zwei Verkehrsschilder aus der Verankerung. Nach einer kurzen Fahrt durch das Bankett, prallte der Fahrer erst gegen einen Baum, der vom Auto zerbrochen wurde und daraufhin auf einen weiteren Baum.

Die Polizei führte einen vorläufigen Alkoholtest durch, der positiv ausfiel. Etwa 2,4 Promille hatte der Fahrer zu dieser frühen Uhrzeit. Ein Streifenwagen brachte den Mann in ein Krankenhaus, um dort eine Blutentnahme durchzuführen.

Die Strecke war für kurze Zeit gesperrt. Ein Abschleppwagen kümmerte sich um die zerstörte Limousine.

Später wurde der Polizei eine Unfallflucht in der Oberen Hauptstraße gemeldet. Es stellte sich schnell heraus, dass der 35-Jährige vor seinem Unfall auf der Landstraße noch gegen einen geparkten BMW geprallt war.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von ungefähr 33.000 Euro. Der Audi A5 war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Die Feuerwehr Sulz war mit insgesamt elf Wehrleuten und drei Fahrzeugen vor Ort. Gegen den 35-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: