Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz Hexen aus Fischingen nach Umzug in Aldingen verprügelt

Von
Die Fischinger Hexen sorgen bei vielen Umzügen für ein großes Spektakel. Foto: Heidepriem

Kreis Rottweil - "Das ist eine bodenlose Schweinerei, was da passiert ist." Steffen Legler von der Narrenzunft Fischingen ist außer sich. Beim Jubiläumsumzug der Aldinger Narrenfreunde wurde am Sonntag eine Gruppe Fischinger Hexen angegriffen und zusammengeschlagen.

Die Narren waren nach dem Umzug und dem Ausklang in der Erich-Fischer-Halle gerade aufgebrochen, um ihren Bus zu erreichen, der sie wieder nach Hause bringen sollte. Bereits im Barzelt, so wurde Legler erzählt, sei es zu Reibereien gekommen. Als die Hexen vor die Halle kamen, seien sie dort geradezu abgepasst worden. Laut Polizeibericht gingen mehrere, teils noch unbekannte Jugendliche und Heranwachsende auf die Fischinger los. Ohne ersichtlichen Grund, so die Polizei, wurden die Mitglieder der Narrenzunft aus dem Sulzer Teilort dabei durch Schläge und Tritte dermaßen verletzt, dass einige von ihnen zur ärztlichen Versorgung mit Rettungswagen in das Gesundheitszentrum Spaichingen gebracht werden mussten.

Laut Steffen Legler sei die Anzahl der Angreifer doppelt so hoch gewesen wie die der Opfer. Er kenne die Verprügelten auch persönlich. "Das sind keine Schlägertypen." Normalerweise hänge die Zunft so etwas nicht gleich an die große Glocke. Doch in diesem Fall gab Legler auf Anfrage des Schwarzwälder Boten bereitwillig Auskunft. Denn das sei keine kleine Keilerei gewesen.

Schaler Nachgeschmack bleibt

Auf der Facebook-Seite der Zunft wurden am Sonntag keine Bilder vom Umzug veröffentlich, wie es sonst Usus ist. "Aus Anteilnahme", sagt Legler. Stattdessen werden die User auf den Vorfall hingewiesen. "Unsere Mitglieder wurden von einer Gruppe Ausländer regelrecht verfolgt und zusammengeschlagen", heißt es da unter anderem. Dem kann Polizeipressesprecher Matthias Preiss allerdings nur teilweise recht geben. Unter den vor Ort Verhörten hätten sich Personen mehrerer Staatsangehörigkeiten befunden – auch Deutsche. Leglers Mutmaßung, dass es mittlerweile bei vielen Fasnetveranstaltungen so sei, dass sich einige Gruppen dort nur einfinden, um Streit und Prügeleien zu suchen, will Preiss aber "nicht ganz ausschließen". Die Polizei Spaichingen hat gegen mehrere aus dem Landkreis stammende Tatverdächtige Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Da bei den Ermittlungen die meisten der Beteiligten mehr oder weniger alkoholisiert, andere bereits mit dem Bus abgereist waren und so zunächst nicht befragt werden konnten, dauern die Erkundungen zu den genauen Hintergründen und den teils noch unbekannten Tätern noch an. Aus diesem Grund bittet die Polizei Spaichingen unter Telefon 07424/9 31 80 um Hinweise von Zeugen, die nähere Angaben machen können.

Die beiden Hexen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, sind nach Leglers Aussage wieder zu Hause. Ein schaler Nachgeschmack des ansonsten sehr harmonisch verlaufenen Umzugs bleibt.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.