Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Zum wiederholten Mal Vandalismus beim Pfingstbrunnen

Von
Der "Pfingstbrunnen" in Holzhausen wird beim Ortschaftsrat so langsam zum Dauerthema. (Archivfoto) Foto: Kopp

Sulz-Holzhausen - Der "Pfingstbrunnen" in Holzhausen wird beim Ortschaftsrat so langsam zum Dauerthema. Ortsvorsteher Gregor Plocher musste bei der jüngsten Sitzung zum wiederholten Mal von Vandalismus berichten. Erst vor wenigen Tagen war der Platz rund um die Schutzhütte von Müll übersät. Eine nicht angemeldete Gruppe machte sich auch an den Gerätschaften, der Grillstelle und Schutzhütte zu schaffen. Zum Glück sei die Renovierung noch nicht gestartet worden, so Plocher.

Der Ortschaftsrat plant die Erneuerung der Grillstelle, mit Tischen und Bänken, gedacht für friedliche Besucher. Um mehr Einblick in das Gelände, auch von den Wegen her, zu bekommen, soll das Gebüsch ausgelichtet werden. Mit dem Forst ist auch besprochen, dass einige der Bäume gefällt werden. Die Aufstellung einer Kamera sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Allerdings habe die Polizei versprochen, den "Pfingstbrunnen" verstärkt zu kontrollieren. Ortsvorsteher Plocher fände es schade, wenn dieser Platz geschlossen werden müsste.

Schreckt Licht Vandalen ab?

In diesem Zusammenhang wies Ortschaftsrat Jochen Deibler auf den Glascontainer hin. Nutzer stellten ihren zum Teil unsortierten Müll einfach dort ab. Hilfreich wäre es, so Otmar Huber, die Lichter in den Straßen länger brennen zu lassen. Das könne Vandalen abschrecken. Im "InPark" seien die Lampen länger angeschaltet als in den Ortschaften.

Plocher sprach bei den Bekanntgaben die Baustellen im Dorf an. So hat der Seltenweg seinen ersten Asphaltbelag bekommen, und auch in der Patmosstraße sollen vor den Handwerkerferien diese Arbeiten beendet sein.

Der Dorfgemeinschaftsraum geht ebenfalls in die Endphase. Die Vergabe der Küche wurde im nichtöffentlichen Teil beschlossen, das Mobiliar ist bereits bestellt. Zuletzt wurde der Balkonschutzzaun um die Freifläche beim Dorfgemeinschaftsraum installiert. Alles nicht unter Druck: Das Einweihungsfest sei auf 2021 verschoben worden, so Plocher.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.