Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. "Unser Laden": Ständiger Kampf ums Überleben

Von
Die Aufsichtsräte Jovanka Mowitz, Joachim Leucht und Irene Steinmann (Mitte) sowie die Vorstände Erwin Hauser (links) und Kurt Gruhler (rechts). Foto: Fahrland

Sulz-Sigmarswangen - "Unser Laden" hielt am Freitag im Sportheim ihre Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2015 ab – mit ernüchterndem Fazit: Trotz Mitgliederbeitrag, Spenden und Sonderaktionen war es der Genossenschaft bei sinkenden Umsätzen nicht gelungen, zum 20-jährigen Bestehen an das positive Ergebnis der beiden Vorjahre anzuknüpfen. Ein Verlust von 1442 Euro war die Folge. Ohne Sonderaktionen und Spenden wäre er deutlich höher ausgefallen.

Die Aufsichtsratsvorsitzende Irene Steinmann sowie die Vorstände Kurt Gruhler und Erwin Hauser erläuterten das Zahlenwerk. Steinmann nannte es "enttäuschend", dass die Umsatzerlöse um fast 12 000 Euro auf 299 000 Euro gesunken seien, und es nicht für einen positiven Jahresabschluss gereicht habe.

Auch 2016 sieht es bislang nicht gut aus. Um weitere 8,1 Prozent gegenüber Vorjahr sanken die Umsätze bis Mai 2016. Aktuell generieren durchschnittlich 454 Kunden pro Woche etwa 5500 Euro Umsatz. Der Wochenumsatz liege um 1000 Euro unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze. "Wenn es so weitergeht, kommen wir nicht aus dem Keller und müssen über eine Schließung nachdenken", so Steinmann weiter.

Erwin Hauser betonte: "Für einen gesicherten, wirtschaftlichen Betrieb brauchen wir eine höhere Kundenakzeptanz und höhere Umsätze." Es sei für ihn persönlich zermürbend und desillusionierend, auch nach 21 Jahren immer wieder am selben Punkt zu stehen. Es werde nicht leichter, sich zu motivieren und immer wieder neue Ideen zu entwickeln. Vielleicht werde es auch Zeit für einen Generationswechsel, sagte er im Hinblick auf die Vorstandswahl im nächsten Jahr. Auch über den Komplettaustausch von Vorstand und Aufsichtsrat habe er bereits nachgedacht, gab er offen zu.

Ortschaftsrat Norbert Kopp sähe es hingegen gerne, wenn das jetzige Führungsteam seine Arbeit noch viele Jahre fortsetzen würde, und führte die einstimmige Entlastung aller Funktionsträger herbei. Er betonte, der Laden sei unerlässlich für die Dorfgemeinschaft, werde von den Geschäftsleuten mit Anzeigen im "Blättle" unterstützt, und auch der Ortschaftsrat sei bereit, sich weiterhin einzubringen.

Großes Lob von allen Seiten und Applaus von den Anwesenden gab es für das Engagement der Dorfjugend, die die Erlöse aus dem Maibaumhock für den Laden zur Verfügung stellt. Weitere Lichtblicke waren wieder der Verkauf von selbst gefertigten Kränzen und Kuchenspenden, der große Rückhalt der Spender und ehrenamtlichen Helfer sowie das motivierte Verkaufsteam. Auch die Zusammenarbeit von Vorstand und Aufsichtsrat klappe reibungslos.

Als Maßnahme stünden kürzere Öffnungszeiten nicht zur Debatte, hieß es. Aber man habe im Frühjahr auf kostensparende LED-Beleuchtung umgestellt und denke darüber nach, das Gemüseregal anders zu platzieren und selber zu backen.

Für 2016 folgte die Versammlung dem Vorschlag des Vorstands und setzte den Mitgliedsbeitrag erneut auf 40 Euro fest. Joachim Leucht stellte sich bei den Wahlen für weitere drei Jahre als Aufsichtsrat zur Verfügung und wurde im Amt bestätigt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.