Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Umsätze für Bäckerfilialen sind unrentabel

Von
Der Bäckerladen in Mühlheim soll geschlossen werden. Foto: Steinmetz

Sulz-Mühlheim/Holzhausen - "An jedem Gerücht ist etwas dran," sagt Roland Eger. Er will seine Bäcker­eifiliale in Mühlheim schließen. Das hat er am Dienstag unserer Zeitung gegenüber bestätigt.

Das genaue Datum steht allerdings noch nicht fest. Der Vertrag für das Gebäude laufe bis Sommer, teilt Eger mit.

Der Hauptsitz der Bäckerei ist in Owingen. Eger plante ursprünglich, die Produktion aus dem Haigerlocher Ortsteil nach Mühlheim zu verlegen. Wegen der "wunderschönen Backstube" wäre dies für ihn auch interessant gewesen. Dazu ist es dann aber doch nicht gekommen. Den Laden in Mühlheim, der im Frühjahr 2014 eröffnet wurde, wollte er aber weiterbetreiben und schauen, wie es sich entwickelt. "Nicht zum Besten, eher zum Schlechten", musste Eger nun feststellen.

Mühlheim habe zu wenig Einwohner für die Filiale. Selbst ohne Miet- und Personalkosten wäre es schwierig, den Laden zu betreiben. "Es ist leider so", bedauert er. Owingen habe 1500 Einwohner und viele Betriebe, deren Mitarbeiter die Bäckerei ab sechs Uhr aufsuchten. "Es passt hier", erklärt Eger, "wir bleiben lieber klein und überschaubar." Der Owinger Bäcker hatte vor zwei Jahren den Laden in Mühlheim von der Bäckerei Reich in Empfingen übernommen.

Die Mühlheimer Ortsvorsteherin Barbara Klaussner bedauert die Schließung der Filiale "zutiefst". Eine weitere Lebensmittelversorgung gibt es im Ort sonst nicht mehr. Die Ortsvorsteherin will aber zumindest versuchen, "dass etwas im Flecken bleibt."

Auch für die Bäckerei Schwind aus Fischingen lohnt sich der Betrieb der Filiale in Holzhausen nicht mehr. Inhaber Tillmann Schwind plant die Schließung ab dem 4. April. Er beklagt den mangelnden Umsatz. Vor vier Jahren hat Schwind den Laden in Holzhausen übernommen. Anfangs sei es auch durchaus gut gelaufen. Doch insgesamt habe es zu wenig "gute Tage" gegeben.

Die Backstube und der Laden in Fischingen bleiben weiterhin offen, allerdings hat Schwind die Ladenöffnungszeiten vor einem Dreivierteljahr reduziert. Im Gegensatz zu Holzhausen laufe die Filiale in Nordstetten gut, teilt er mit. Das sei auch ein größerer Ort mit "mehr Leben".

Ortsvorsteher Lutz Strobel erlebt mittlerweile die fünfte Landenschließung im Ort. Er hatte gehofft, dass die Bäckerei Schwind, die die Ladenfläche gekauft hatte, länger bleibt. Strobel macht sich jetzt Gedanken, wie es weitergehen könnte. Wieder einen Laden reinzubekommen, werde aber schwierig sein. Dabei spielt die Nähe zur Kernstadt mit den vielen Einkaufsmöglichkeiten eine Rolle.

Die Filialschließung an der Holzhauser Durchgangsstraße könnte andererseits neue Perspektiven eröffnen. Mit Stadtrat Heinrich von Stromberg hat Strobel bereits darüber geredet, ob der Dorfgemeinschaftsraum in dem Gebäude eingerichtet werden könnte. Dieser Gedanke sei nicht abwegig und habe auch Charme. Bisher war vorgesehen, den Dorfgemeinschaftsraum in dem geplanten Mehrfamilienhaus der Firma Sülze in "Holzhausen-Mitte" zu integrieren. Nachdem der Leader-Förderantrag für dieses Projekt im ersten Anlauf abgelehnt worden war, bräuchte Sülzle nicht länger auf die Folter gespannt werden, ob ein zweiter Antrag gestellt und dann auch bewilligt werde. Der Investor könnte ganz anders planen. Über die alternative Möglichkeit, den Laden in einen Dorfgemeinschaftsraum umzuwandeln, will Strobel mit dem Inhaber sowie dem Ortschafts- und Gemeinderat sprechen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.