Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Stuttgart 21 ist der größte Auftrag der Firmengeschichte

Von
Für den Neubau des Stuttgarter Bahnhofs wird viel Stahl benötigt. Foto: Birnbaum Foto: Schwarzwälder-Bote

Rosenfeld/Sulz-Bergfelden. Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm (Stuttgart 21) ist eines der größten Bauvorhaben Deutschlands. Kernstück ist der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs von einem Kopf- in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof. In den Fundamenten, Bodenplatten, Wänden, Stützen und Decken des Gebäudes und in den zahlreichen Eisenbahntunneln werden riesige Mengen von Bewehrungsstahl verbaut. Rund 68 000 Tonnen Betonstabstahl, Bewehrungsstahlmatten, 100 000 Schraubverbindungen und Abstandhalter werden von Sülzle Stahlpartner bis 2021 für das Großbauprojekt geliefert.

Ein wesentliches Merkmal der unterirdischen Bahnhofshalle sind die gewaltigen Kelchstützen, die später das Dach tragen und den Einfall von Tageslicht ermöglichen sollen. Der Bewehrungsstahl für den sechs Meter hohen ersten Stützenabschnitt, den sogenannten Kelchfuß, stellte eine besondere Herausforderung dar: Die mehr als fingerdicken und meterlangen Stäbe sind exakt in Position gebogen – und das nicht nur flach, sondern auch dreidimensional.

"Dies ist für Bewehrungsstahl absolut ungewöhnlich", erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Heinrich Sülzle. "Wir loten hier die Grenzen des Machbaren aus."

In der ersten Kelchstütze, deren Durchmesser im oberen Bereich rund 32 Meter beträgt, befinden sich etwa 350 Tonnen Bewehrungsstahl. In die Formen hat das Unternehmen mehrere Monate an Arbeit gesteckt und dafür in neue Biegemaschinen investiert. Unterdessen steht auf der Großbaustelle der nächste Kelchfuß an. Teile des Bewehrungsgerüsts sind bereits versetzt. Der Beton fließt hier voraussichtlich im August.

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 ist der größte Auftrag, den Sülzle in seiner mehr als 136-jährigen Firmengeschichte erhalten hat und zeigt, dass die Logistik entscheidend sein kann. "Bei Aufträgen dieser Dimension gilt es häufig, große Mengen Stahl ›just in time‹ auf der Baustelle bereitzustellen", sagt Heinrich Sülzle. "Mit einem eigenen Fuhrpark und der nahe gelegenen S21-Projektbiegerei in Denkendorf sowie den weiteren im Umkreis befindlichen Standorten in Dußlingen, Pforzheim, Dornstetten und Rosenfeld sind wir für diese Aufgabe jedoch bestens gerüstet." Sülzle Stahlpartner ist mit zwölf eigenen Standorten und einem Partnerbetrieb in Aichach einer der größten Bewehrungsstahlhändler und Biegebetriebe Deutschlands und steht in direktem Kontakt mit zahlreichen internationalen Stahlwerken.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading