Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Sigmarswanger Senioren erleben Geschichte im Poppeltal

Von
Die Senioren staunen beim Betrieb des Diesel-Verdampfermotors. Foto: Seniorenkreis Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz-Sigmarswangen. Beim Halbtagesausflug des Seniorenkreises Sigmarswangen konnte Roland Bachmann zahlreiche Teilnehmer begrüßen. Die Fahrt führte über Freudenstadt Richtung Enzklösterle zur Poppelmühle, einer 300 Jahre alten Schwarzwaldmühle. Die Poppel-Sägemühle wurde 1705 von Johannes Poppel erbaut. Er war der erste Bewohner des Tals. So wurden die Mühle und später das Tal sowie der Mühlbach nach ihm benannt.

Zum restaurierten Areal gehören Mühlenschänke, Mühlenstadel, Mühlenbackstube, Mühlenmuseum, Holzknechtshütte, Goisenbar, Hufschmiede und Dreschschuppen. Sie sind um den historischen Dorfplatz, der früher Treffpunkt der Schwarzwaldbauern war, aufgebaut.

Die Reisegruppe wurde mit dem früheren Leben vertraut gemacht. In der Mühlenschänke gab es vom Wirt Holzofenbrot, hausgemachten Kräuter-Griebenschmalz und ein Glas Most oder Bowle.

Seit 1723 hat die Poppelmühle das Wasserrecht und nutzte ein oberschlächtiges Wasserrad als Antriebskraft. Bei der Mühlenbesichtigung wurden alle Geräte und Maschinen erklärt. Beim Pferdegöpel von 1850 verfolgten die Senioren die Erklärung des Aufbaus und der Funktion.

Danach bestaunten sie ein noch funktionsfähiges, fünf Tonnen schweres Dampflokomobile mit Schwungrad, Baujahr 1910. Fast zierlich sah daneben der 15-PS-Diesel-Verdampfermotor von 1928 aus. Als dieser mit Zündfix und der Handkurbel in Gang gesetzt wurde und Rauchgase aus dem Auspuff kamen, war Staunen in den Gesichtern zu erkennen.

Der Mühlenwirt zeigte auch die Schmiede und den Ochsenbeschlagstand. Zum Abschluss erlebten die Senioren die Getreideverarbeitung mit. Mit einer originalen Dreschmaschine wurde das Korn aus den Ähren der Roggenhalme gedroschen und dann in der Putzmühle über einen Rüttler durch Siebe ausgesondert. In der Backstube wurden die Roggenkörner zu Mehl gemahlen. Danach führte die Fahrt zurück nach Sigmarswangen, wo man im Bürgerstüble den Tag ausklingen ließ.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.