Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Schwabenalter wird kräftig gefeiert

Von
So zeigt sich der Narrenring Waldgau im Jahr 2020. Fotos: Schwind Foto: Schwarzwälder Bote

Gebührend gefeiert wurde der 40. Geburtstag der Narrengilde Glatt mit dem Waldgau-Brauchtums-abend am Freitag. Um einmal alle Ringzünfte unterzubringen, zogen die Glatter Narren mit ihren Gästen in die Sulzer Stadthalle im Backsteinbau.

Sulz-Glatt. Fliegende Hexen, tanzende Bären, wilde Hagen und hübsche Gardemädchen verwandeln die Sulzer Stadthalle in ein Mekka der schwäbisch-alemannischen Fasnet.

Das Waldgau-Motto "Komm, lass uns Freunde sein der Narredei" versprach ein schönes, friedliches Jubiläumsfest. Alle Ringzünfte waren gekommen, um zu gratulieren: Aichhalden, Alpirsbach, Beffendorf, Bettenhausen, Dornhan, Fluorn, Leinstetten und Winzeln. Im Mittelpunkt stand selbstverständlich die Narrengilde Glatt als Gastgeber. Weitere Gäste waren die Patenzunft, des Freundschafts-Ring und die Speckmockelzunft aus Bösingen. Es kamen auch die Glatter Schloßhexen, die Narrenzunft Fischingen und die Schömberger Waldhufenstromer.

Ergreifend war der Einmarsch der Vorstandschaft des Waldgaus und der Zunftmeister mit der Waldgaufahne, die auch gleich feierlich gehisst wurde. Die Sulzer Bürgermeister-Vertreterin Cornelia Bitzer-Hildebrandt brachte die besten Wünsche der Gesamtstadt Sulz mit und erinnerte an den Ursprung der Fasnet. Dabei unterstrich sie die Bedeutung der Beibehaltung und der Pflege dieses Kulturguts und der alten Bräuche.

Ortsvorsteher Helmut Pfister hob hervor, dass in Glatt schon nachweislich im 16. Jahrhundert Fasnet gefeiert wurde. Er erinnerte auch an die Entstehung der Narrengilde. "Wenn der Ehrengildemeister Roland Dreher im Vorfeld nicht schon Hervorragendes geleistet hätte, gäbe es diesen Erfolg und die Narrenfiguren in Glatt nicht", betonte Pfister.

Recht geschickt stellte sich der Glatter Ortsvorsteher in Verbund mit der Stellvertreterin des Bürgermeisters Cornelia Bitzer-Hildebrandt beim Fassanstich an. Nach nur einem Schlag rann der goldene Gerstensaft durch den Bierhahn.

Den Reigen der Zunftvorstellungen zu eröffnen war natürlich dem Gastgeber und dem "Geburtstagskind" vorbehalten. Begleitet vom Glatter Narrenmarsch, kamen die Glatter Narren-Figuren auf die Bühne. Christian Manz, der Vorsitzende der Narrengilde Glatt, durfte seine Geburtstagszunft vorstellen.

Gegründet wurde die Narrengilde 1980 mit der Hauptfigur der Glatter Fasnet – dem Habermarkenstupfer. Später kamen die Glatttalflößer und der Pechkneacht hinzu. Eine Augenwaide, um die auch die Glatter bewundert werden, ist ihr Schlossherrenpaar in der Darstellung von Julia Fischer und Daniel Beck.

Nach der Vorstellung der einzelnen Masken und Narrenkleider führten die gestandenen Mannsbilder der Glatttal-Flößer ihren rustikalen Flößertanz auf. Zwischendurch heizte das Starzach-Duo immer wieder die Stimmung an, und so standen die ersten Narren bald auf den Bänken.

Oberzunftmeister der Narrenvereinigung Waldgau, Franz Kern, durfte dann die Ringzünfte zur Kleidles- und Brauchtums-Vorstellung auf die Bühne bitten . "Mit diesem Brauchtumsabend sollen die Kameradschaft und auch Freundschaft gefestigt und ausgebaut werden. Ebenso soll das Brauchtum der schwäbisch-alemannischen Fasnet gefördert werden", sagte Kern und gratulierte der Narrengilde zum Jubiläum. Wer Kern kennt, weiß, wie sein fastnächtlicher Seitenhieb zu Roland Dreher gemeint war: "Du hast was geleistet, obwohl du immer ein Spitzbub warst."

Nach der Häsvorstellung ging es mit dem Programm weiter. Wie die Zunft zu ihrem Namen kam, stellten die Hagen-Henker aus Beffendorf mit einem Schauspiel eindrucksvoll vor. Die Narrenzunft aus Bettenhausen glänzte mit ihrem Schneckentanz. Mit der Showtanzgruppe der Narrengilde Glatt ging es auf hohe See zu den Piraten. Die Narrenzunft Leinstetten gefiel mit ihrem Bärentanz.

Eine außergewöhnliche Darbietung zeigte die Hexensportgruppe der Narrenzunft Aichhalden. Menschliche Pyramiden, gewagte Sprünge über Gruppen hinweg und akrobatische Einlagen begeisterten die Besucher. Viel Einfallsreichtum und immer ein Lächeln im Gesicht zeigten die Garden aus Dornhan, Fluorn und Beffendorf bei ihren Gardetänzen.

Zwischendurch sorgte der Fanfarenzug aus Alpirsbach lautstark für Stimmung auf der Bühne, ehe die Mädchen der Narrenzunft Winzeln mit ihrem Showtanz den erfolgreichen Schlusspunkt unter eine tolle und sehr gelungene Geburtstagsfeier setzten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.