Das Gartenhaus war nach dem Brand total zerstört. Foto: Heidepriem

Feuerwehrleute kommen nicht zur Ruhe. Diesmal steht ein Gartenhaus in Flammen.

Sulz-Mühlheim - Erneut hat es in Mühlheim gebrannt: Die Feuerwehr rückte am Freitagnachmittag in den Flurweg aus. Ein Garten- und Gerätehaus stand in Flammen. Ortsvorsteherin Barbra Klaussner hatte das Feuer von ihrem Haus aus gesehen. Eine "richtige Rauchsäule" sei aufgestiegen, beobachtete sie.

Der Alarm ging um 13.47 Uhr los: Zunächst wurde ein Gebäudebrand gemeldet. Das war der Grund, dass die Abteilungen Mühlheim, Bergfelden, Renfrizhausen, Fischingen und Sulz alarmiert wurden. Insgesamt waren 52 Feuerwehrmänner vor Ort. Hinzu kamen DRK-Helfer und die Polizei.

Die Feuerwehr hat nach Auskunft des Mühlheimer Kommandanten Thorsten Schlotterbeck zuerst das angrenzende Wohngebäude mit einer Riegelstellung geschützt. Um sicher zu sein, dass das Feuer nicht doch übergegriffen hatte, wurde zusätzlich noch im Haus kontrolliert. Als das Wohngebäude gesichert war, bekämpfte die Feuerwehr von zwei Seiten den Brand.

Das Gartenhaus war nicht mehr zu retten. Darin war wohl, wie Stadtbrandmeister Eugen Heizmann vermutete, leicht brennbares Material gelagert.

Am 21. Januar ist bei der Kirche in Mühlheim ein Wohngebäude abgebrannt (wir berichteten). Die Brandursache konnte die Polizei gestern dazu noch nicht mitteilen, versicherte aber, dass kein Zusammenhang mit dem Brand im Flurweg besteht. "Mühlheim hat keinen Feuerteufel", betonte der Polizeisprecher in Tuttlingen.

Die Ursache für den Gartenhausbrand konnte die Polizei vor Ort schnell ermitteln: Ausgelöst worden sei das Feuer durch ein Rauchgerät, mit dem der Imker Bienen in den Kästen beruhigt. Diese standen außerhalb des Häuschens.

Bienenvölker wurden nicht vernichtet. Etliche Bienen flogen draußen aber aufgeregt herum. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 5000 bis 10:000 Euro.

Innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr nun dreimal in Sulz ausrücken. Am vergangenen Montag bekämpfte sie einen Schwelbrand in einem Haus in Sigmarswangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: