Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. "Rock im Schloss" ein Höhepunkt im Hexenprogramm

Von
Die "Rockmeister" machen ihrem Namen alle Ehre. Foto: ah Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz-Glatt (ah). Zu einem Höhepunkt außerhalb der fünften Jahreszeit hatten die Glatter Schlosshexen eingeladen. Um die Freundschaft unter den Zünften zu vertiefen, gab es statt eines Hexenballs "Rock im Schloss". Dabei heizte die fünfköpfige Rockband aus dem Zollern-Alb-Kreis drei Stunden lang ein: Deep Purple, Metallica oder AC/DC hießen die Rockbands, aus deren Repertoire die Musiker um Leadsänger Kevin Thiede einen Song nach dem anderen aus der Remise in den Schlosshof erschallen ließen.

Die Rockfans waren begeistert, sangen kräftig mit und halfen den Schlosshexen, dieses Event zu einem Erfolg zu machen. Schon nach der ersten Runde der "Rockmeister" war Hexenmeisterin Xenia Deger zufrieden. Mit etwa 300 Besuchern hatte sie gerechnet, am Ende waren 500 gekommen, die mitsangen und mitfeierten.

Besonders eingeladen waren am Samstag die befreundeten Narren- und Hexenzünfte, wie die Hofnarren aus Mühlheim, die Baurawaldhexen aus Holzhausen oder die Hexen aus Dettingen, aus Rötenberg, Fluorn, Sulz und Vöhringen.

Wie die junge Hexenmeisterin betonte, möchten die Hexen diesen Treffpunkt im Sommer am liebsten zur Tradition werden lassen. Sich auch in der narrenfreien Zeit im Sommer einmal zu treffen und gemeinsam zu feiern, findet Deger ganz wichtig. Sich ohne Masken und Häs kennenzulernen trage zu einem guten Miteinander bei.

Noch lange gab es die Hits von Guns N’ Roses, U2, Bon Jovi oder von Foreigner zu hören, und selbst Ortsvorsteher Helmut Pfister fühlte sich wohl in der Menge. Viele Hits wie "Smoke on the Water" kennt er noch aus der eigenen Jugend. Auf die Lautstärke angesprochen, meinte Pfister, diese sei kein Problem. Das meiste hielten die Schlossmauern zurück. Und das bisschen, das im Dorf zu hören sei, könne einmal im Jahr akzeptiert werden. Er freue sich über das Engagement der Schlosshexen, die fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft seien.

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.