Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Rituale als Zeichen für Verlässlichkeit

Von
Der Posaunenchor Hopfau/Dürrenmettstetten unterhält die älteren Hopfauer. Foto: Link Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz-Hopfau (dli). Zum "Adventsnachmittag für Ältere" hatte die evangelische Kirchengemeinde alle Gemeindemitglieder in den Saal des Pfarrhauses eingeladen. Geboten wurde ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm. Margrit Beck begrüßte die Gäste und den Posaunenchor Hopfau/Dürrenmettstetten unter der Leitung von Thomas Weisser.

Bei der Bewirtung wurden sie und ihr Team von Delia Schulze unterstützt. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie sich im Rahmen ihres Gemeindepraktikums eingebracht. Der Kindergarten hatte geschmackvollen Tischschmuck gebastelt. Mit Gedanken über Weihnachtswunder wurde in den Nachmittag eingestimmt. Traditionell luden die Bläser des Posaunenchors wieder zu einem Wunschkonzert ein. Gewünscht wurden vornehmlich bekannte Kirchenlieder sowie Stücke zur Advents- und Weihnachtszeit. Kräftig stimmten die Gäste mit ein.

Mit dem Lied "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit" eröffnete der Posaunenchor das Konzert. Mit "Wie soll ich dich empfangen" endete der Vortrag der Bläser.

Ortsvorsteher Albert Beckdrückte seine Freude darüber aus, die Weihnachtsfeiern mit Menschen zu begehen, mit denen man das ganze Jahr über häufig zusammen sei. Weihnachten habe einen hohen Stellenwert. Man hänge an alten Bräuchen oder an ganz persönlichen Weihnachtsritualien. Rituale seien Anker, sorgten für Verlässlichkeit und vermittelten Vertrautheit, so Beck.

Gemäß dem Motto des Nachmittags, "Der Zug des Lebens", sei er sinngemäß im letzten Waggon angekommen, denn im kommenden Jahr werde er als Ortsvorsteher aufhören, informierte er die Gäste.

Zwischenzeitlich war auch Pfarrer Wolfgang Müller eingetroffen und testete in einem Spiel das Gehör der Besucher. Zu erraten gab es allerlei Geräusche aus Natur und Technik – vom Haushaltsbereich bis zu Tierstimmen und Traktoren. Die Geschichte "Das Leben ist wie eine Zugfahrt" erinnerte an den Lebenslauf. Als kleines Schmankerl zeigte er einen Film von der Fahrt der Sauschwänzlebahn. Viele der Gäste waren dieses Jahr beim Ausflug mit der Museumsbahn gefahren und konnten die herrliche Fahrt nun nochmals genießen. Zum Schluss stimmten die Gäste spontan noch einige Volkslieder an.

Der Adventsnachmittag stellte gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für den Seniorenkreis dar. Die Senioren aus Hopfau und Dürrenmettstetten treffen sich alle zwei Wochen jeweils dienstags um 14 Uhr. Die nächste Zusammenkunft wird am 11. Dezember zum Thema "Advent und Weihnacht" sein. Zu Gast sind die Grundschulkinder.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading