Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Münzschatz gibt immer noch viele Rätsel auf

Von
Jede Menge Häller wurden 1811 bei Mühlheim entdeckt. Foto: Ortsarchiv Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz-Mühlheim. Als die Gemeinde im Jahre 1811 begann, den Hohlweg an der Rohrhalde hinaus zum Weiherhof zu verbreitern, wurde am 30. März des selben Jahres durch Zufall ein Münzschatz entdeckt. Pfarrer Friedrich August Köhler aus Marschalkenzimmern hat das Ereignis in einem seiner Aufschriebe über das Oberamt Sulz festgehalten.

Es seien nur wenige Hundert Schritte vom Dorf Mühlheim entfernt gewesen, als mit einer Haue ein großer Topf, ähnlich einem Kochtopf, bei den Erdarbeiten zerschlagen wurde. Der Topf sei "im Staube" zerfallen, so Köhler. Nur der Deckel hat die Entdeckung weitgehend überlebt. Der Topf sei voll gewesen von "Humberger Hällern". Wie viele es waren, hat Köhler nicht festgehalten. Er hat auch nicht erwähnt, wer der Entdecker war.

Der Heller oder Häller war benannt nach der Stadt Hall (heute Schwäbisch Hall) und war im Mittelalter gängiges Zahlungsmittel. Geprägt wurde er vom 12. bis zum 14. Jahrhundert. Köhler beschreibt den Fund so: "Diese Blechmünzen von der Größe unserer Sechskreuzerstücke sind weit dünner als solche, aber von gutem Silber, auf der einen Seite mit einem Kreuze von alter Form, auf der anderen mit einem aus drei Thürmen bestehenden Castelle bezeichnet." Derartige Münzen bezeichnet man auch als Brakteaten. Das Geheimnis um diesen Schatz, der vielleicht 600 Jahre in der Erde ruhte, kann wohl nie gelüftet werden. Wer war der Besitzer? Er war sicherlich wohlhabend. Was hat ihn dazu bewogen, sein Vermögen draußen vor dem Dorf am Wegesrand in der Erde zu vergraben? Warum hat er seinen Schatz nie wieder gehoben? All diese Fragen verlieren sich im Dunkel der Geschichte.

Ebenso unbeantwortet lässt Köhler die brennende Frage, was mit dem Schatz nach seiner Hebung im Jahre 1811 geschehen ist. Im Ortsarchiv Mühlheim gibt es keinerlei Aufzeichnungen über dessen Verbleib. In diesem Jahr wurde jedenfalls keine ungeplante Einnahme in der Gemeindekasse verzeichnet.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.