Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Motive aus der Natur

Von
Blumenbilder malt Hildegard Pfeifle, die in Glatt ausstellt, vorzugsweise in Öl. Foto: Dürr Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Timon Dürr

Sulz-Glatt. Egal ob Ölmalereien, Zeichnungen in Tusche oder Bleistift, Pastell oder Aquarelle. Hildegard Pfeifle, Künstlerin aus Altenstaig, beherrscht jede dieser Mal- und Spachteltechniken. In ihrer aktuellen Ausstellung im Wirtschaftsgebäude des Glatter Wasserschlosses werden rund 150 Gemälde und Portraits bis zum 25. September ausgestellt.

Das Malen begeistert Pfeifle seit ihrer Kindheit. Neben Kunstunterricht in der Schule zeichnete sie viele Bilder zu Hause und schulte sich dadurch in verschiedenen Zeichen- und Maltechniken. Um ihr Hobby zum Beruf zu machen, begann Pfeifle eine Lehre zur Damenschneiderin, in der sie unterschiedliche Modestücke entwarf. Mit 43 Jahren belegte sie ihren ersten Kunstkurs bei Kunstmaler Stefan Bäuling. Aufgrund stetiger Zusammenarbeit erkannte Bäuling schnell ihr Talent. 1970 war ihre ersten Ausstellung in Bad Peterstal.

"Mit den Jahren folgten immer mehr Ausstellungen", erzählt Hildegard Pfeifle. Neben Altenstaig und Freudenstadt zeigte die Künstlerin ihre Werke auch in Horb und Bad Wildbad. Seit 1993 präsentiert die heute 73-Jährige ihre Bilder zum siebten Mal im Wasserschloss in Glatt. Außergewöhnlich sind die vielen verschiedenen Techniken. Zahlreiche Bilder sind mittels aufwendigen Ölspachteleien entstanden.

"Das Schwierigste sind die Portraits", erklärt Pfeifle, "am liebsten male ich sie in Pastell, einer speziellen und hochwertigen Kreideart. Allerdings verlangt dies viel Erfahrung".

Je nach Technik und Material sind ihre Bilder zwischen einem halben Tag und einer halben Woche ausstellungsreif. "Aquarellieren geht zwar sehr schnell, jedoch kann ein Fehler kaum korrigiert werden, während ein Ölgemälde zwar mehr Zeit beansprucht, aber dafür weniger Fehlerquellen beinhaltet", sagt die Künstlerin

Für ihre Bilder benutzt Hildegard Pfeifle Vorlagen. Blumen, Gebäude und Gesichter Häuser und Gegenstände sind ihre Motive. Die Wahl der Vorlagen übernimmt gerne der Mann der Künstlerin, Adolf Pfeifle: "Ich kann zwar nicht malen, aber dafür habe ich das richtige Auge für schöne Objekte".

Neben den Exponaten der 73-Jährigen werden an einer Wand auch Bilder der Schwiegertochter Ute Pfeifle gezeigt.

u Die Ausstellung im Wirtschaftsgebäude des Wasserschlosses Glatt ist noch bis zum 25. September täglich, außer montags, von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.