Rettungseinsatz in der Zeppelinstraße in Sulz: Ein Mädchen ist ins Wasser gestürzt. Foto: Heidepriem

Passantin will 14-Jährige zurückhalten und wählt Notruf. Jugendliche ringt mit Tod. In Klinik gebracht.

Sulz - Wegen einer leblosen Person im Neckar sind Rettungskräfte am Freitag um 14 Uhr in Sulz alarmiert worden.

Eine 14-Jährige war mit ihrer 16-jährigen Freundin auf Inlineskates unterwegs. Dabei fiel einer Passantin das unkontrollierte Verhalten der beiden Jugendlichen auf. Sie verständigte die Polizei. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte stürzte sich die 14-Jährige jedoch in die Fluten des Neckars. Beim Versuch dies zu verhindern, wurde die Passantin von dem Mädchen attackiert. Später wurde das Mädchen aus dem Wasser gezogen und reanimiert.

Zwischenzeitlich wurde die Jugendliche mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Tübingen gebracht. Die 14-Jährige schwebt in Lebensgefahr. Die 16-jährige Freundin sowie die Passantin wurden vorsorglich ins Schwarzwald-Baar-Klinikum eingeliefert.

Ein Rettungshubschrauber war zunächst ebenfalls alarmiert worden, flog dann aber ohne die Patientin wieder ab.

Der Neckar ist an der Unfallstelle etwa drei Meter tief. Warum das Mädchen freiwillig ins Wasser ging, ist unklar. Die Hintergründe des Unfalls würden derzeit untersucht, erklärte Pressesprecher Michael Aschenbrenner vom Polizeipräsidium in Tuttlingen. Dabei werde auch routinemäßig abgeklärt, ob möglicherweise Drogen oder Alkohol im Spiel gewesen sein könnten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: