Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Interessenten wollen ebenes Gelände

Von
Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder-Bote

Im "InPark A 81" geht augenscheinlich etwas: Eine Raupe hat Humus abgetragen. Allerdings wird noch nicht gebaut.

Sulz. Das Baufahrzeug steht an dem abschüssigen Gelände Richtung Straße nach Sigmarswangen. "Es wird aufgefüllt", teilt der Wirtschaftsförderer des Zweckverbands interkommunales Gewerbegebiet, Frank Börnard, auf Anfrage unserer Zeitung mit. In dieser Woche ist mit den Arbeiten begonnen worden.

Der Bagger trägt erst einmal den Boden ab. Für die Auffüllung werde noch die Genehmigung des Landratsamts benötigt, erklärt Börnard. Er geht davon aus, dass dabei keine Probleme zu erwarten sind. Das sei im Vorfeld abgestimmt worden. Der Grund für die Erdarbeiten sei, dass die meisten Grundstücksinteressenten in diesem Bereich ein ebenes Gelände haben wollten.

Mehrere Interessenten

Bisher hat der Verband nur über Erwerbsanträge abgestimmt. Damit erfährt ein Interessent, wie groß das Grundstück sein wird und wie viel es kostet. Ob es zu einem endgültigen Vertragsabschluss kommt, bleibe zunächst offen. Abspringen wäre zum jetzigen Zeitpunkt immer noch möglich.

Momentan gebe es mehrere Interessierte an einem Bauplatz im interkommunalen Gewerbegebiet, sagt Börnard. Erst nach der Auffüllung und Vermessung könnten Verträge abgeschlossen werden. Einen Zeitpunkt dafür konnte Börnard momentan noch nicht nennen.

Einer, der ins neue Gewerbegebiet ziehen will, ist Dachdeckermeister Jürgen Herbst aus Sigmarswangen. Er hat bereits bei der Einweihung des "InParks" öffentlich gemacht, dass er ein Grundstück erwerben und bauen möchte. Als er die Erdarbeiten sah, freute er sich schon, dass es losgeht. Er steht in den Startlöchern, muss sich aber noch gedulden.

Herbst plant den Bau einer 20 mal 30 Meter großen Halle mit Büro. Gegenüber der jetzigen beengten Situation in Sigmarswangen werde alles geräumiger und moderner. In der Halle will der Betrieb künftig auch Holzarbeiten ausführen.

Herbst hat sich nach der Meisterprüfung vor 25 Jahren mit einem Kompagnon in einer Garage in Sigmarswangen selbstständig gemacht. Der Betrieb hat inzwischen fünf Mitarbeiter. Das Ziel von Jürgen Herbst wäre, im Jubiläumsjahr seiner Firma die Gebäudehülle fertigzustellen und im Winter mit dem Innenausbau zu beginnen.

Messebesuch in Rottweil

Unterdessen geht die Vermarktung des interkommunalen Gewerbegebiets weiter. Nächster Termin für Wirtschaftsförderer Börnard ist der 25. März beim "Treffpunkt Wirtschaft" in der Rottweiler Stadthalle. Der Zweckverband wolle mit einem neuen Messestand präsent sein. Zuletzt fand die Messe nach Auskunft von Börnard 2015 mit 60 Besuchern und 60 Unternehmen statt. Diesmal seien es 70 Aussteller aus der Region.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.