Die "Sonne" ist jetzt geschlossen. Foto: Huß Foto: Schwarzwälder-Bote

Ehepaar Meta und Georg Link gibt Gastwirtschaft in Hopfau aus Altersgründen auf

Sulz-Hopfau (hus). Das Hopfauer Traditionsgasthaus Sonne hatte am vergangenen Sonntag zum letzten Mal geöffnet. Das Gastwirts-Ehepaar Meta und Georg Link hat sich dazu entschlossen, die Gaststätte aus Altersgründen zu schließen.

Das an der Glatttalstraße gelegene Gasthaus blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit etwa der Zeit zwischen 1830 und 1840 wurde in dem Gebäude Bier gebraut. Es war ein beliebter Einkehrort – auch für Mönche, die auf dem Weg vom Kloster Alpirsbach nach Rottenburg waren. Bis heute stehen zwei rustikale Tische im Fernsehzimmer des Gasthauses und zeugen von der Schnitzkunst der Mönche. Die Bierbrauerei wurde noch bis etwa 1870 von Georg Links Vorfahren betrieben.

Georg Link übernahm 1964 von seinen Eltern Johann Georg Link und Berta, geborene Frey, die Gastwirtschaft. Im Mai desselben Jahres hatte er die aus Dürrenmettstetten stammende Meta, geborene Trick, geheiratet. Die Hochzeit fand auf der Insel Reichenau statt.

Im Oktober 1965 kam Sohn Helmut zur Welt, und im darauffolgenden Jahr wurde das alte Gebäude abgerissen, und in zweijähriger Bauzeit entstand ein neues Gasthaus mit elf Doppelzimmern für Feriengäste. Meta Link war für die Gastwirtschaft und die Gästebetreuung zuständig. Bei ihr machten viele Sommergäste und Kurgäste aus dem Rheinland Urlaub. "In dieser Zeit reiste man noch nicht so viel ins Ausland", berichtet sie.

Damals waren auch viele Handelsvertreter unterwegs, die eine Übernachtungsmöglichkeit suchten, erzählt Georg Link. Selber betrieb er bis vor anderthalb Jahren einen Viehhandel und war dadurch ebenfalls viel auf Tour.

Viele Hochzeiten und Geburtstage wurden in der "Sonne" gefeiert und am Stammtisch Neuigkeiten ausgetauscht. Meta Link freut sich darüber, dass die Einheimischen bei ihr immer gern eingekehrt sind und ist ihren treuen Gästen dankbar. "Ich habe mein Geschäft stets sehr gerne gemacht", meint sie rückblickend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: