Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Firma Kipp hat Hallenpläne auf Eis gelegt

Von

Sulz-Holzhausen (ah). Die Firma Kipp hatte die Pläne für eine neue Halle auf Eis gelegt. In der Ortschaftsratssitzung am Dienstag hatte Holzhausens Ortsvorsteher Gregor Plocher die Baupläne dabei. Die Firma Kipp möchte mit dem Projekt an der Lindenstraße starten, in der Gemeinderatssitzung am 28. September wird alles im Detail vorgestellt. Die Abstimmung mit den Behörden ist bereits erfolgt. Allerdings wurde das Projekt durch die Situation der Autoindustrie gestoppt. Offiziell handelt es sich um die Erweiterung des Logistikzentrums. Ziel ist es, die Firma an einem Standort zu konzentrieren. Die Gesamtfläche beträgt elf Hektar, 73 Ar und 65 Quadratmeter. Natürlich stimmten die Ortschaftsräte dem Baugesuch zu, die Gesamtdaten und die zeitliche Abwicklung werden in der Gemeinderatssitzung erläutert.

In Sitzung ging es einmal mehr auch um kleinere Belange, so um die Ortseingangsschilder die von Ortschaftsrat Armin Hipp ausgearbeitet und vorbereitet werden. In die engere Wahl ist schon bei der jüngsten Sitzung eine Stahlkonstruktion ähnlich wie in Peterzell. Es musste der Preis festgelegt werden und die Größ der drei Schilder. Zunächst ging Hipp von Kosten in Höhe von 290 Euro pro Schild bei einer Gesamtgröße von 800 mal 1000 Millimetern aus, hinzu kommen 40 Euro Frachtkosten drei Pfosten mit einer Länge von drei Metern.

Auf Nachfrage von Steffi Schittenhelm nach dem Stand zum Ausbau des Kindergartens machte Ortsvorsteher Gregor Plocher deutlich, dass "die Mühlen etwas langsamer mahlen", wenn bestimmte Behörden mit im Boot sind. So muss das Gesundheitsamt seine Zustimmung geben. Plocher hatte hinsichtlich der Pläne erfahren, dass die Küche wohl am bisherigen Platz bleibt.

Bezüglich der Kinderzahlen in Holzhausen, die als Nutzer des Kindergartens in Frage kommen, teilte Plocher mit, dass es mehr Zuzug wie Wegzug in Holzhausen gebe. An der Verzögerung seien auf jeden Fall nicht die Ortschaftsräte schuldig. Plocher: "Auch wir warten darauf, dass sich die Kindergartengeschichte entspannt."

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.