Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Drei weitere Defibrillatoren für ein herzsicheres Sulz

Von
Bürgermeister Gerd Hieber (Zweiter von links) freut sich über den am Albeck-Stadion installierten Defibrillator. Mit auf dem Bild (von links): der Bergfelder Ortsvorsteher Martin Sackmann, Projektkoordinator Angelo Sapia (Björn Steiger Stiftung), Vorstandsvorsitzender Matthäus Reisser, Roger Rauch (beide Kreissparkasse) und Ordnungsamtsleiterin Sabrina GlöcklerFoto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz. Die Stadt Sulz wird herzsicher: Das 2017 zusammen mit der Björn Steiger Stiftung gestartete Projekt weitet sich aus. Am gestrigen Dienstag sind drei weitere Defibrillatoren im Wert von 9000 Euro dazu gekommen.

Dank der Kreissparkasse Rottweil: Vorstandsvorsitzender Matthäus Reisser übergab die Spende Bürgermeister Gerd Hieber am Eingang zum Albeck-Stadion. Dort ist ein Defibrillator installiert worden. Die anderen beiden wurden in Bergfelden am Rathaus und in Glatt am Wirtschaftsgebäude angebracht.

Ursprünglich waren zehn Defibrillatoren – einer für jeden Stadtteil – das Ziel, inzwischen sind es doppelt so viele lebensrettende Geräte im Sulzer Stadtgebiet. Bürgermeister Gerd Hieber freute sich, dass ein weiterer Partner gefunden worden ist. Die Sparkasse übernehme mit ihren Beitrag gesellschaftliche Verantwortung.

Das sei eine Selbstverständlichkeit, betonte Matthäus Reisser, es sei aber auch ein "tolles Projekt". Wichtig sei nun, dass Schulungen stattfänden. "Viele beziehen ihre medizinischen Kenntnisse noch von der Führerscheinprüfung", sagte Reisser.

Schulungen waren von vorneherein vorgesehen. Sie hätten sich aber wegen der Corona-Pandemie verzögert, erklärte Angelo Sapia von der Björn Steiger Stiftung. Inzwischen habe man mit dem DRK Kontakt aufgenommen, um eventuell nach den Sommerferien mit der Ausbildung an den Geräten beginnen zu können. Die "herzsichere Stadt" sei jetzt auch im Kreis Rottweil vorgestellt worden, teilte Hieber mit. "Vielleicht wird ein Kreisprojekt daraus", meinte er. Sulz habe bei der Ausstattung der Ortsteile mit Defibrillatoren jedenfalls eine Vorreiterrolle übernommen.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.