Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Die Einsamkeit eines Entaklemmers

Von
"Der Geizige" in einer schwäbischen Fassung wird am Sonntag im Garten des Klosters Bernstein aufgeführt. Foto: chamaeleon Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz. Das Ensemble chamaeleon-Theaterwelten führt am Sonntag, 23. Juni, ab 20 Uhr im Klostergarten des Klosters Bernstein Thaddäus Trolls schwäbische Fassung "Der Geizige" von Molière, ein Spiel über Liebe, Geiz und schwäbischem Eigensinn, auf. Bei Regen findet das Gastspiel in der Kirche statt.

Da Thaddäus Troll seine Schwaben kannte, wusste er, dass Typen wie bei Molière auch hierzulande wachsen und gedeihen. Er kannte auch den kernigen, selbstironischen Humor, der den Schwaben innewohnt und den Bilderreichtum und Wortschatz der schwäbischen Sprache. So lag es nahe, den Molièrschen Geizkragen aus dem Französischen ins Schwäbische umzusiedeln.

Der Entaklemmer heißt Karlene Knaup. Und diese tut sich verdammt schwer, nett zu ihren Mitmenschen zu sein. Sie ist getrieben von der Sorge, ihren geliebten Schatz zu verlieren. Und mit Schatz meint sie durchaus nicht ihre Kinder oder Anvertraute, sondern ihr über alles geliebtes Geld. Auf Freiersfüßen unterwegs, versucht sie, ihr Glück noch zu vermehren. Und das allzu Menschliche nimmt somit lustvoll seinen Lauf. "...warum soll i an Wieschter nehma – an Scheener isst au net meh!"

Die Inszenierung mit Monika Bugala, Christoph Daecke, Dorothee Jakubowski, Lea Kirn, Ferdinand Rother, Valentina Sadiku, Luis Schneiderhan und Andreas Schnell schaut tief in das Innere einer Entaklemmerin: Die Einsamkeit eines alternden Menschen mit seinen Sehnsüchten nach Nähe und Geborgenheit sind Themen weit ab vom vordergründigen Thema Geld und Besitz. Das Thema Aufbruch zu neuen Lebenswegen – weg von alten Strukturen – geben dem Stück ebenso seine Tiefe. Regie führen Dorothee Jakubowski und Andreas Schnell. Für die Konzeption zeichnet Dorothee Jakubowski verantwortlich.  Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 14 Uhr (Schüler/Studenten fünf Euro) bei Buchlese Sulz, Telefon 07455/94 74 79, oder im Internet unter www.daschamaeleon.de sowie an der Abendkasse eine Stunde vor Spielbeginn zum Preis von 16 Euro (Schüler/Studenten sieben Euro).

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.