Die Geehrten mit Benjamin Diechle und Michael Hellerling von der Volksbank Rottweil (links) sowie Gislinde Sachsenmaier (rechts) freuen sich über Urkunden und Präsente. Foto: Haubold Foto: Schwarzwälder-Bote

Finanzwelt: Mitgliederversammlung der Volksbank Rottweil / Zwei Sulzer Vereine erhalten Geldspritze

Von Petra Haubold

Groß war die Resonanz bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Rottweil für den Standort Sulz und die Teilorte Fischingen, Glatt, Holzhausen und Mühlheim.

Sulz. Aufsichtsratsvorsitzender Berthold Brandecker begrüßte 150 Teilnehmer im evangelischen Gemeindehaus. Auf die stark gedämpfte Teuerung bei den Verbraucherpreisen, auf das Börsenjahr 2015, das Kursgewinne für Anleger bereithielt, auf das Sinken der Arbeitslosenzahlen im vergangene Jahr und auf das unzureichende Zinsniveau, "das den Banken zu schaffen macht" ging Vorstandsmitglied Gislinde Sachsenmaier in ihrem Rückblick ein. Zur Schließung der Kleinst-Filialen erklärte Sachsenmaier: "Der Schritt war unumgänglich, der Trend geht zum Online-Banking".

Die Bank hat aktuell insgesamt 22 341 Mitglieder und 42 064 Kunden. An allen 15 Geschäftsstellen sind 155 Mitarbeiter beschäftigt, davon 19 Auszubildende, die eine Bilanzsumme von 805 Millionen Euro verwalten. In der Region wurden 117 Millionen Euro an Krediten zugesagt.

Auf niedrigem Niveau

Zur Förderung und Unterstützung sozialer Projekte als Vereinsförderungen, für Kunst oder Kultur wurden 100 000 Euro ausgeschüttet. Noch könne man ein gutes Betriebsergebnis vermelden und zur Vorsorge habe man in Wertpapiere investiert. Die Bürokratie werde weiter zunehmen. Insbesondere die Anträge zur Baufinanzierung machten manchem Kunden zu schaffen, so Sachsenmaier. Die Zinsen blieben auf niedrigem Niveau, deshalb müsse man mit deutlich sinkenden Ergebnissen rechnen, fasste das Vorstandsmitglied zusammen. Die Einlagen hätten sich mit einem Plus von 2,9 Prozent zwar ordentlich entwickelt, seien im Gesamtbestand für Sulz aber um 0,6 Prozent leicht geschrumpft, wusste Teamleiter Benjamin Diechle. Mit 93 Neumitgliedern konnte die Mitgliederzahl für die Region auf 3033 erhöht werden. Im Immobiliengeschäft dominiert der Aufwind: "Die Baufinanzierung konnte mit 10,5 Prozent deutlich ausgebaut werden". Nicht selten sei der monatliche Baukredit niedriger als die Mietbelastung, so Diechle.

An das Akkordeonorchester im Musikverein Sulz übergab Diechle einen Scheck über 1000 Euro. Das Geld solle dem neuen Bass-Akkordeon mit Verstärker, das am Sonntag erstmals beim öffentlichen Vorspiel zu hören sein wird, zugutekommen, dankte Vereinsvertreterin Ellen Däuble.

Auch die Spielvereinigung Dürrenmettstetten hatte Grund zur Freude, denn hier soll die Finanzspritze von 1000 Euro für die Instandsetzung des Sportplatzes verwendet werden, gab Markus Lehmann von der Spvgg bekannt.

Zur Wahl in den Aufsichtsrat wurde der Sulzer Stuckateur-Meister Klaus Blocher von den Mitgliedern einstimmig nominiert. Vorstandsmitglied Michael Hellerling würdigte die Arbeit des langjährigen Aufsichtsrates Robert Trautwein, der aus dem Gremium ausscheidet.

Im Anschluss unterhielten die "Fleggarätscha von Sonne­bühl", Sigrun Albrecht und Edith Wanderer, mit musikalischem Mundart-Kabarett die Gäste. Leckereien servierte das Akkordeonorchester vom Musikverein Sulz.