Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Der Holzwurm nagt am Altar

Von
Vom Holzwurm befallen: der Hauptaltar Foto: Schwind Foto: Schwarzwälder Bote

Sulz-Fischingen. Hohe Investitionen stehen bei der im Jahr 1900 gebauten Fischinger Pfarrkirche St. Margaretha an. Gleich mehrere Objekte sind vom Holzwurm befallen, darunter der Hauptaltar, die Seitenportale, die Kanzel, die Treppe, das Lesepult und die Empore. Hier soll eine Begasung durch eine Fachfirma Abhilfe schaffen. Der Gestühlboden weist Feuchtigkeitsschäden auf, deren Ausmaß erst genauer definiert werden kann, wenn Schadstellen aufgemacht werden. Bei der 1815 gebauten Orgel, die Fischingen im Jahr 1903 von Dettlingen geschenkt bekommen hat, steht eine Revision mit einer Reinigung und einer neuen Stimmung an.

Vorsitzender Raimund Kreher vom kirchlichen Bauförderverein St. Margaretha Fischingen sprach am Donnerstagabend bei der Hauptversammlung im Pfarrgemeinde-haus St. Katharina von zwei ruhigen ersten Amtsjahren. Aus seinem Bericht war zu entnehmen, dass alles in geordneten Bahnen läuft und sich Pfarrfest und der Adventskaffee als Einnahmequellen etabliert haben.

Restaurateurin Susanne Hellstern aus Glatt überarbeitete die Eingangsportale. Bei der Rampe zum barrierefreien Aufgang wurden die Gitterroste getauscht. Der Bauförderverein hat auch die Kosten für neue Schalen bei der Pieta übernommen.

Schriftführer Jürgen Huber lieferte einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten des Vereins. Neben den Veranstaltungen gab es einige Vorstandssitzungen und Arbeitsdienste.

Einen ordentlichen Gewinn hatte Kassierer Martin Hummel zu vermelden. "Geld brauchen wir auch, wenn man auf die Fischinger Kirche schaut", erklärte Hummel. Vor allem der Verkauf des Bildbandes "Unser Dorf Fischingen am Neckar" brachte Geld in die Kasse.

Eine Premiere hatte der stellvertretende Ortsvorsteher. Zum ersten Mal nahm er eine Entlastung vor. Thomas Deuringer lobte den kleinen Verein, als Beispiel wie wenige Leute viel bewegen könnten. Sein Appell lautete: "Nicht nachlassen, der Holzwurm lässt auch nicht nach".

Der Förderverein unterstützt die Kirche beim Kauf eines neuen Rauchfasses und wird dieses vollständig bezahlen. Zusammen mit dem Kirchenchor und dem Gemeindeteam ist der Verein dem neuen Vereinsring beigetreten. Beim Pfarrfest 2020 wird es eine Bilderausstellung über die Aktivitäten der Ministranten geben. 2021 wird der kirchliche Bauförderverein 20 Jahre alt. Am 15. Juli 2001 ging der Verein, den man als Lebensversicherung für die Pfarrkirche bezeichnen kann, mit 14 Personen an den Start.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Fischinger Narrenzunft am 1. und 2. Februar 2020 wird der Förderverein eine Besenwirtschaft einrichten und im Saal bewirten. Weitere Termine: Sonntag, 1. Dezember, Adventskaffee; Samstag, 16. Mai 2020, Marienlob in der St.-Georgs-Kirche Empfingen; Sonntag, 19. Juli 2020, Pfarrfest; Sonntag, 29. November 2020, Adventskaffee.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.