Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Das Kuret-Haus ist verkauft

Von
Dana Behringer mit einer alten Schneiderbüste: Die mehr als 100 Jahre alte Puppe ist ihr ganzer Stolz. Sie wurde ihr von einer Kundin geschenkt. Foto: Danner

Sulz - Bäumchen wechsel dich, heißt es in der Sulzer Innenstadt. "Dana Kreativ Design" zieht von der Sonnenstraße in die Untere Hauptstraße. Im Kuret-Haus gibt es aber keinen Leerstand. Hier wird sich Andreas Henger mit einem Lohnsteuerhilfeverein ansiedeln.

Vor einigen Jahrzehnten hatte die Familie Kuret das Haus in der Sonnenstraße gekauft, in dem damals die Bäckerei Pfau war. Die Eltern von Hans Kuret haben es seinerzeit komplett saniert, wie er auf Anfrage unserer Zeitung berichtet, und führten dort auf drei Stockwerken ein Textilgeschäft.

Die letzte Mieterin war Schneiderin und Designerin Dana Behringer mit ihrem Laden "Dana Kreativ Design". Nun haben Kurets das Haus an Andreas Henger verkauft. Er will Ende Mai mit einem Mitarbeiter und seinen Lohsteuerhilfeverein HiLo von Mühlheim in die Sulzer Sonnenstraße ziehen. Er meint, dass dies auch für die Kernstadt ein Gewinn sei. Denn HiLo betreut 1000 Mandanten. Der Kundenverkehr sorge an dieser sonst eher ruhigen Ecke sicherlich für Belebung, die auch den übrigen Geschäften im Umfeld gut tun werde. Der Mühlheimer hatte den Lohnsteuerhilfeverein 2013 von seinem Vater übernommen.

Die Oberndorferin Dana Behringer, die ihren Laden mittlerweile seit fünf Jahren in Sulz betreibt, musste sich – bedingt durch den Verkauf des Kuret-Hauses – nach neuen Räumen umsehen. In der Unteren Hauptstraße wurde sie fündig. Das Haus, in dem Conny Budde 18 Jahre lang ihr Geschäft "Ideen zum Schenken" betrieb, steht seit ihrem Weggang aus der Neckarstadt im März 2015 leer.

Die gebürtige Kroatin Behringer hat nun die Räume gemietet und werkelt seit ein paar Wochen fleißig darin. Am 2. April möchte sie eröffnen.

Dana Behringer hat im ehemaligen Jugoslawien Design studiert und ist zudem Meister-Schneiderin. Bereits mit 27 Jahren hatte sie in ihrer Heimat einen Mode-Salon. Dann kam in den 1990er-Jahren der Krieg und die Frau verlor alles. Sie flüchtete nach Donaueschingen, wo sie als Kind einige Jahre verbracht hatte, als ihre Eltern dort Gastarbeiter waren. Seit mehr als 20 Jahren lebt sie jetzt in Oberndorf.

Dana Behringer bietet in ihrem Geschäft Änderungsarbeiten an. Sie entwirft und schneidert aber ihrer Kundschaft auch auf den Leib – als Maßanfertigung. Gerade bei den etwas größeren Konfektionsgrößen sei es oft schwierig, etwas Flottes von der Stange zu finden, sagt die heute 52-Jährige. Mit dazu gehört für sie die Typberatung.

Mittlerweile habe sie sich in Sulz einen Kundenkreis aufgebaut. Und so war sie froh, als ihr die Räume in der Unteren Hauptstraße angeboten wurden. Die Lage sei gut, sagt sie. In einem ersten Schritt baut sie das Erdgeschoss zum Laden mit Nähstudio im hinteren Bereich aus. Später möchte sie im oberen Stockwerk noch ein Atelier einrichten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.