Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Das Geschäft rentiert sich nicht mehr

Von
Sabine Klein hat vor 15 Jahren ihren Laden in Sulz eröffnet. Ende November schließt sie das Geschäft in der Unteren Hauptstraße. Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Ein weiteres Geschäft in der Sulzer Innenstadt schließt: Im Laden von Sabine Klein, "Design und Strick" in der Unteren Hauptstraße, hat der Räumungsverkauf begonnen.

Sulz. Die 59-jährige Inhaberin muss aufgeben. "Es rentiert sich nicht mehr" sagt sie und zeigt nach draußen auf den Gehweg – niemand unterwegs. "Die Stadt stirbt", diese müsste für den Einzelhandel attraktiver sein, stellt sie fest. Die kleinen Geschäfte seien aber für die Stadtverwaltung offenbar wenig interessant.

Der Verkehr in der Hauptstraße ist laut und stört. "Die Autofahrer brettern durch wie die Verrückten", beobachtet sie täglich. Der Zebrastreifen direkt vor der Ladentür sei zudem gefährlich für die Passanten. Und was sie noch in dem Zusammenhang bemängelt, sind die für alte Menschen zu hohen Bordsteine. Die Stadt sollte seniorenfreundlicher sein, das wäre ein Pluspunkt.

Sabine Klein macht aber noch andere Gründe aus, warum sich für sie das Geschäft nicht mehr lohnt. Das Internet und Billiganbieter in der Stadt sind für sie eine zu große Konkurrenz geworden. "Ich habe einen tollen Pullover für zehn Euro gekauft", hörte sie von einer Kundin. Nur bedenke diese nicht, dass eine Näherin in Indien für wenige Cent arbeitet, damit ein Pulli so billig angeboten werden könne. Auf Qualität werde inzwischen keinen Wert mehr gelegt, von Ausnahmen abgesehen. "Aber davon kann ich nicht existieren", erklärte sie. Schon jetzt muss sie nebenher arbeiten und dazu verdienen.

Hinzu komme, dass Handarbeiten bei jungen Leuten nicht mehr gefragt sei. Dabei sei diese Tätigkeit gut für die Beweglichkeit der Finger und für den Kopf. Kinder würden dabei ruhiger, weiß sie. Früher hat sie sich zu Schuljahresbeginn darauf eingestellt, dass die Schüler das Material für den Nähunterricht bei ihr einkaufen. Das ist nicht mehr der Fall.

Schnelllebiger ist auch die Mode geworden, mancher Trend halte nur für kurze Zeit an. Wenn sie größere Mengen an modischen Waren abnehme, bleibe sie darauf sitzen.

Vor 15 Jahren hat Sabine Klein ihren Laden "Design und Strick" in Sulz eröffnet. Neben dem Verkauf fertigte sie Modelle im Strick- und Stoffbereich auf Kundenwunsch an oder nahm Änderungen vor. "Da habe ich im Moment noch gut zu tun", erklärt sie, und das will sie nach der Schließung des Ladens fortführen. Die Einrichtung wird verkauft. Der Eigentümer habe vor, die Ladenräume wieder zu vermieten.

Noch bis Ende November läuft der Räumungsverkauf. Dass dann Schluss sein soll, fällt ihr sichtlich schwer.

Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.