Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Betriebskosten sinken planmäßig im kommenden Jahr

Von

Sulz/Vöhringen. In der Zweckverbandsversammlung des interkommunalen InPark A 81 Gewerbegebiets wurde nicht nur die Jahresrechnung 2015 festgestellt, sondern auch gleich der Haushalt für das kommende Jahr verabschiedet.

Im Vergleich zum Haushaltsplan habe es bei den Ergebnissen 2015 letztlich doch ein paar Abweichungen gegeben, sagte Michael Lehrer, der die Zahlen vorstellte. So habe der Zweckverband die Betriebskostenumlage durch geringere Ausgaben insgesamt verringern können.

Die 2015 geplante Anstellung eines Wirtschaftsförderers fiel weg und damit auch rund 15 400 Euro, die der Zweckverband dafür veranschlagt hatte. Ebenso fielen die Posten Miete für das Büro des Wirtschaftsförderers und Winterdienst für das Gebiet, dessen Bau sich verzögerte, weg. Ungeplante Ausgaben entstanden lediglich durch die Teilnahme an der Expo Real, einer Fachmesse für Immobilien und Investitionen. Im Vermögenshaushalt gab es eine Abweichung von 30 338 Euro, weil weniger Grundstücke gekauft wurden.

Durch die Zuführung vom Verwaltungshaushalt (22 662 Euro) und geringere Ausgaben beim Grundstückerwerb konnte auf eine Kapitalumlage verzichtet werden. Die allgemeine Rücklage beträgt Ende 2015 etwa 3000 Euro (Mindestrücklage).

Das Positive beim Plan für 2017 sei, dass die Betriebskosten planmäßig sinken würden, so Lehrer. Momentan liege der Fokus bei den Ausgaben im Verwaltungshaushalt auf dem Faktor Vertrieb. Für die Werbung werden dazu 1000 Euro zusätzlich eingestellt. Damit sind 19 000 Euro eingeplant. Andere Komponenten sind Zinsen für Kredite, Verwaltungskostenersätze an Verbandsgemeinden und Personalausgaben. Die Betriebskostenumlage wurde auf 110 000 Euro festgesetzt.

Beim Treuhandkonto könne man derweil im kommenden Jahr einen Höchststand verzeichnen. Die Zinsen würden sich durch die variable Verzinsung halbieren, meinte der Geschäftsführer. Mit dem Volumen des Treuhandkontos werde der Zweckverband gut auskommen. "2021 sollte es abgelöst sein. Das ist aber wirklich nur eine vage Rechnung", sagte Lehrer. Im Vermögenshaushalt ist geplant, Grundstücke zu sichern. Derzeit werde die Verkaufsbereitschaft bei den Eigentümern abgefragt. 2017 oder 2018 werde man dann kaufen.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.